Kein Kabel-Fernsehen mehr

Nur noch bis 5. Februar 2019: Vodafone schafft Analog-TV ab

Vodafone: Das britische Unternehmen betreibt in Niedersachsen das Fernsehkabelnetz.
+
Vodafone: Das britische Unternehmen betreibt in Niedersachsen das Fernsehkabelnetz.

Wer in Südniedersachsen noch über das Kabelnetz analoge Fernsehprogramme empfängt, muss sich jetzt beeilen. Am Dienstag, 5. Februar 2019, schaltet Vodafone diese Empfangsart ab.

Dann wird komplett auf digitales Fernsehen umgestellt.

Bereits im Dezember 2018 hatte das Unternehmen die Veränderungen angekündigt. Betroffen sind Kunden in den Landkreisen Göttingen und Northeim. Auch analoger Radioempfang wird verschwinden. Radioprogramme werden im Kabel dann ebenfalls nur noch digital übertragen.

Der Umstieg auf das volldigitale Programm schafft Platz für zusätzliche hochauflösende TV-Programme. Außerdem werden damit die Voraussetzungen für noch schnellere Internetanschlüsse über das Fernsehkabel geschaffen.

Lesen Sie auch: Vodafone-Geschäft zieht nach Kabel-Verträgen an

Digital-Receiver für TV gucken notwendig

Zum Empfang der Programme wird künftig ein Digital-Receiver benötigt. In vielen neueren Flachbildfernsehern ist ein solcher DVB-C-Empfänger bereits eingebaut. Bei der Umschaltung, die am 5. Februar zwischen 0 und 6 Uhr erfolgt, werden alle Senderplätze neu sortiert. Deshalb sollte nach der Umstellung ein Sendersuchlauf gestartet werden. 


www.vodafone.de/digitalezukunft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.