Online-Kongress vom 12. bis 17. März

Experten sprechen bei Online-Kongress über Widerstandsfähigkeit und Stress

Das Foto ist eine Montage aus mehreren Gesichtern auf farbigem Hintergrund.
+
Bei dem Resilienz-Onlinekongress teilen mehr als 50 Experten ihr Wissen zu den Themen Resilienz, Stress, Krisen, Trauma, Agilität und Positive Psychologie.

Die Corona-Pandemie stellt eine Herausforderung für die Widerstandsfähigkeit aller Menschen dar. Umso wichtiger ist zu wissen, was sie gesund bleiben oder wieder werden lässt.

Göttingen – Darüber und über Themen wie Stress, Krisen, Trauma, Agilität und Positive Psychologie kommen vom 12. bis 17. März beim sogenannten „Resilienz-Kongress“ mehr als 50 deutsche und internationale Experten in Interviews und Gesprächsrunden zu Wort. „Resilienz“ bezeichnet die die Fähigkeit, schwierige Lebenssituationen ohne anhaltende Beeinträchtigung zu überstehen.

Mehr als 40 Stunden Videomaterial werden angeboten

„Ich bin begeistert, dass so viele tolle Speaker dabei sind“, sagt Kongress-Veranstalter Sebastian Mauritz. Die Teilnehmer erwarten mehr als 40 Stunden Videomaterial mit Interviews und Gesprächsrunden zum Thema Resilienz. Die Videos sind an den jeweiligen Kongresstagen kostenlos und können danach in einem Paket gekauft werden, um Zugriff auf die Inhalte zu behalten.

Darüber hinaus stellt der Resilienz-Kongress den ersten angemeldeten Teilnehmern 400 kostenlose Zugänge zum sogenannten „Executive Fire-Index“ bereit. Damit können laut Mauritz Eigenschaften und Verhaltensweisen von Führungskräften analysiert und durch zielgerichtete Maßnahmen die Resilienz verbessert werden.

Weitere Informationen und Anmeldung auf resilienz-kongress.de. (Jan Trieselmann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.