26. Auflage des Rock-Konzerts

Open-Air im Kaiser-Wilhelm-Park: Für jeden Geschmack etwas dabei

Surfen wieder nach Göttingen: Jupiter Jones und Sänger Sven Lauer sind ein Headliner beim Open-Air-Konzert im Kaiser-Wilhelm-Park (KWP) am 17. und 18. Juli. In der Lokhalle surfte Lauer beim Festival NDR 2 Soundcheck über die Menge. Foto: Kuhl/nh

Göttingen. Nein, ein Jubiläums-Ding ist das KWP-Open-Air 2015 nicht: die 26. Auflage des einzigartigen Rock-Konzerts im Wald. 

Aber: Das Programm dürfte wieder viele Musikfans unterschiedlichen Alters am Freitag, 17. und Samstag, 18. Juli in die Musik-Arena im Göttinger Hainberg locken.

„Wir wollen die Spanne von 25 bis über 60 Jahren abdecken“, sagt Margot Blotevogel vom Fachdienst Kultur der Stadt Göttingen.

Eine Absicht, die die Zusammenstellung des Programms leitet. So gibt es im Kaiser-Wilhelm-Park auch 2015 wieder Musikgröße für Jüngere und Ältere zu sehen. Denn: „Nur mit einem rocklastigen Programm für Ältere kämen wir nicht auf diese Zuschauerzahlen“, sagt Blotevogel. 4000 kamen in den vergangenen Jahren.

2015 dürfte Jupiter Jones die Jüngeren locken. Den Hit „Still“ kennt jeder, er brachte 2011 Platin. Mit „Plötzlich hält die Welt an“ starteten Jupiter Jones 2014 mit dem neuen Sänger Stefan Lauer neu durch und belegten bei Stefan Raabs Bundesvision Songcontest in der Lokhalle Platz 2. Dort hatte jener Lauer mit einer Einlage für Furore gesorgt: Auf einem Surfbrett ließ er sich über die Köpfe tragen. Crowd-Surfing statt Stage-Diving.

Solche Eskapaden werden Phil Bates und Co. bei ihrem Auftritt kaum bieten, dafür die Ü-50er im Publikum mit auf eine Zeitreise in die 70er-Jahre nehmen. Dafür stehen drei Buchstaben: ELO. Das Electric Light Orchestra gibt es zwar in der Urbesetzung um den Leader Jeff Lynne zwar nicht mehr, aber dass, was Phil Bates mit den Musikern des ELO Part II auf die Bühne bringt ist schlichtweg Klasse-Musik. So werden im KWP die ELO-Mega-Hits wie „Confusion“, „Roll over Beethoven“ und „Don´t bring me down“ in rockigen Interpretationen erklingen. Kritikern, mit dem ELO II habe man nur die B-Truppe ohne Lynne geholt, kontert Blotevogel: „Jeff Lynne macht keine Touren, und Phil Bates ist absolut klasse!“

Viel hält Margit Blotevogel auch von einem besonderen Projekt: Mit „Rahalla“ will der Bandgründer Hossam Shaker die Besucher mit Weltmusik auf eine Reise um den Planeten nehmen. „Ich bin gespannt“, sagt Margit Blotevogel und hofft, dass der Weltmusiker aus Nordhessen in Südniedersachsen für Furore sorgen wird.

Weiterer Klasse-Mann im Programm ist Tom Gaebel. Er trägt zurecht den Namen Dr. Swing und macht eben, genau, Swing. Er präsentiert Eigenkompositionen aus mittlerweile sechs Solo-Alben und Hits wie „Wonderful World“. Das könnte funktionieren in einer warmen Sommernacht im Kaiser-Wilhelm-Park.

Das Programm wird wieder von vielen Sponsoren möglich gemacht. Ihnen, und einer vorsichtigen Programmplanung, ist zu verdanken, dass das KWP-Open-Air auch ein günstiger Spaß ist.

Hintergrund: Vorverkauf läuft an

Das Kombi-Ticket für beide Tage kostet 34 Euro im Vorverkauf, das Einzeltagesticket 20 Euro. Und: Kinder bis 14 Jahre haben in Begleitung eines Erziehungsberechtigten freien Eintritt. Vorverkauf: Tickets gibt es an bekannten Vorverkaufsstellen, so bei der Tourist-Info im Alten Rathaus, beim Extra-Tipp in der Prinzenstraße und Online unter www.reservix.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.