1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

Ottobock setzt auf Gesundheitscampus

Erstellt:

Von: Bernd Schlegel

Kommentare

Am Gesundheitscampus in Göttingen entsteht ein neuer Studiengang für Orthopädietechnik. Das Projekt ist eine Zusammenarbeit von Ottobock und der UMG.

Göttingen/Duderstadt – Fachleute für Orthopädietechnik werden voraussichtlich ab Wintersemester 2023/24 im Studiengang Orthobionik am Gesundheitscampus von Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) und Uni-Medizin Göttingen ausgebildet. Die Private Fachhochschule (PFH) Göttingen gibt den Studiengang bis 2025 ab.

Initiator für das Orthobionik-Studienangebot ist Ottobock-Eigentümer Hans Georg Näder. Mit der Entwicklung des deutschlandweit einzigartigen Bachelor-Campusstudiengangs Orthobionik hatte die PFH seit 2011 Pionierarbeit bei der Akademisierung dieses Feldes der Gesundheitswirtschaft und damit für die Fachkräftesicherung geleistet.

Kooperation von UMG und Ottobock: Neuer Studiengang Orthobionik am Göttinger Gesundheitscampus

Um diese auch zukünftig zu gewährleisten und die Orthobionik für noch mehr Studierende zu öffnen, wird in Kooperation mit Ottobock ein Orthobionik-Bachelorstudiengang am Gesundheitscampus in Göttingen weiterentwickelt.

Aktive Problemlöser bereits im Bachelorstudium: Der interdisziplinäre Studiengang Orthobionik vereint das Know-how aus der Orthopädietechnik und den Wissenschaften Medizin, Biomechanik, Werkstoffkunde, Ingenieurwissenschaften sowie Betriebswirtschaftslehre.
Aktive Problemlöser bereits im Bachelorstudium: Der interdisziplinäre Studiengang Orthobionik vereint das Know-how aus der Orthopädietechnik und den Wissenschaften Medizin, Biomechanik, Werkstoffkunde, Ingenieurwissenschaften sowie Betriebswirtschaftslehre. © PFH Private Hochschule Göttingen

„Ziel des Landes Niedersachsen ist es, den Fachkräftebedarf für die Orthopädietechnik langfristig zu sichern und den Standort Südniedersachsen als Leuchtturm für dieses wichtige Feld der Gesundheitswirtschaft weiterhin zu stärken“, betont Niedersachsens Wissenschaftsminister Björn Thümler (CDU).

Die PFH wird ihre aktuell Studierenden zum Bachelorabschluss in 2025 führen und mit ihrer Erfahrung den Göttinger Gesundheitscampus für einen erfolgreichen Start der Orthobionik unterstützen.

Kooperation von UMG und Ottobock: Neuer Studiengang Orthobionik am Göttinger Gesundheitscampus

Bislang haben mehr als 120 Absolventen das Bachelor- und Masterprogramm „Orthobionik“ an der PFH beendet und anschließend ihren beruflichen Weg in der Patientenversorgung, in der Forschung und Entwicklung oder im Produktmanagement in der Industrie gefunden.

„Wir sind stolz, dass der von uns entwickelte, innovative und auf die Zukunft ausgerichtete Branchen-Studiengang vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur als so wertvoll eingestuft wird, dass er jetzt an einer staatlichen Hochschule finanziert wird und damit für eine größere Anzahl von Studierenden geöffnet werden soll“, sagt Prof. Frank Albe, Präsident der PFH. Die aktuell 80 Studierenden werden ihr Studium an der PFH regulär beenden, sagte Albe.

HAWK-Präsident Dr. Marc Hudy kündigt an: „Der Bachelorstudiengang Orthobionik wird mit zunächst 25 Studienplätzen voraussichtlich zum Oktober 2023 am Gesundheitscampus Göttingen starten.“

Neuer Studiengang in Orthopädietechnik an der Uni Göttingen: Sicherung des Fachkräftebedarfs

Die Orthopädietechnik befindet sich mitten im digitalen Wandel. Von Mikroprozessoren gesteuerte Beinprothesen, intelligente Knieorthesen oder die Anpassung von Prothesen mittels einer App sind nur einige der Beispiele. Die Branche wächst. „Angesichts eines immer höheren und zunehmend digitalen Versorgungsstandards wachsen die Anforderungen an die Ausbildung“, betont der Duderstädter Ottobock-Chef Philipp Schulte-Noelle. Deshalb unterstützen wir den Studiengang.“

Digitale Versorgungsstandards sind ein wichtiger Teil der praxisorientierten Lehre im Studiengang Orthobionik.
Digitale Versorgungsstandards sind ein wichtiger Teil der praxisorientierten Lehre im Studiengang Orthobionik. © PFH Private Hochschule Göttingen

Von Beginn an war die Universitätsmedizin Göttingen (UMG) als Bildungspartner des Studiengangs an der Seite der PFH. Mit der räumlichen und fachlichen Anbindung an die Uni-Medizin haben die Studierenden einen direkten Zugang zur klinischen Patientenversorgung, der auch in Zukunft sichergestellt werden soll.

„Die Entscheidung des Landes macht deutlich, wie Hochschulen und Unternehmen an einem Standort kreativ, nachhaltig und zugleich pragmatisch zusammenarbeiten und damit über die Region hinaus eine nationale sowie internationale Wahrnehmung erzielen können“, fasst Professor Wolfgang Brück, UMG-Vorstandssprecher und Sprecher des Gesundheitscampus Göttingen, zusammen. (Bernd Schlegel)

Der Gesundheitstechnik-Konzern Ottobock baut sein Versorgungsnetzwerk aus und kauft dafür in Beneluxländern zu. Ottobock ist unter anderem an den Paralympics beteiligt, wo es den technischen Service sicherstellt.

Auch interessant

Kommentare