1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

Ottobock setzt auf den Gesundheitscampus in Göttingen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Bernd Schlegel

Kommentare

Der Gesundheitscampus in der Göttinger Nordstadt aus der Vogelperspektive: Das Duderstädter Unternehmen Ottobock und dessen Firmenchef Georg Näder engagieren sich dort in vielfältiger Art und Weise.
Der Gesundheitscampus in der Göttinger Nordstadt aus der Vogelperspektive: Das Duderstädter Unternehmen Ottobock und dessen Firmenchef Georg Näder engagieren sich dort in vielfältiger Art und Weise. © Stefan Rampfel

Der Gesundheitscampus in Göttingen bildet in zahlreichen Bereichen akademischen Nachwuchs aus. Auch das Unternehmen Ottobock aus Duderstadt setzt darauf.

Göttingen/Duderstadt – Das Duderstädter Unternehmen Ottobock setzt auf sein Engagement auf dem Gesundheitscampus in Göttingen. Firmenchef Hans Georg Näder wurde zum Honorarprofessor an der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK).

Ottobock setzt auf den Gesundheitscampus: Patientenversorgung

Damit geht Ottobock einen ganz ähnlichen Weg wie die Sartorius AG, die eine Life Science Factory auf ihrem früheren Firmengelände ins Leben rief. Ottobock wird eine hochmoderne Patientenversorgungseinrichtung schaffen. Dort sollen alle Schritte bei der Beratung, Anpassung und dem Training von Prothesen und Orthesen digitalisiert werden.

Ernennung zum Honorarprofessor: Hans Georg Nöder (rechts) erhielt die Urkunde von Dr. Marc Hudy, Präsident der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst.
Ernennung zum Honorarprofessor: Hans Georg Nöder (rechts) erhielt die Urkunde von Dr. Marc Hudy, Präsident der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst. © Bernd Schlegel

Der gemeinsame Gesundheitscampus von HAWK und Universitätsmedizin Göttingen bietet einen wichtigen Rahmen. Ein Beispiel: Auf dem früheren Sartorius-Firmengelände werden im Studiengang Orthobionik, der zuvor an der Privaten Hochschule (PFH) Göttingen angesiedelt war, angehende Spezialisten ausgebildet.

Ottobock setzt auf den Gesundheitscampus: Orthobionik im Blickpunkt

Auf die Frage, was er mit der Honorarprofessur verbinde und welche Ziele er habe, sagte Näder: „Wir wollen den Studiengang der Orthobionik an der HAWK befeuern und den Bereich Entrepreneurship stimulieren. Wir ermutigen Studierende, auszugründen, unternehmerisch tätig zu werden.“

Video: Antrittsvorlesung von Professor Hans Georg Näder

Und er will versuchen, diese „ganzen Querschnitte, die man hier am Standort Göttingen, in der ‚Stadt, die Wissen schafft‘, generieren kann – was ja Joachim Kreuzburg mit Sartorius so perfekt vormacht –, durch unsere Aktivität hier im Sartorius Quartier, durch mein Engagement an der HAWK und durch hoffentlich viele und erfolgreiche Projekte zu unterstützen“.

Ottobock setzt auf den Gesundheitscampus: Enge Kooperation

Außerdem gibt es auf verschiedenen Ebenen eine enge Zusammenarbeit zwischen verschienenen Bereichen und Tochterfirmen des Duderstädter Unternehmens mit der HAWK. Dies begann schon vor einer Reihe von Jahren.

Hier die verschiedenen Berührungspunkte zwischen dem Unternehmen Ottobock, dem Unternehmer Hans Georg Näder und der Hochschule:

Der Gesundheitscampus sorgt auch überregional für großes Interesse. So besuchte kürzlich Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach die akademische Einrichtung.

Auch interessant

Kommentare