Polizeieinsatz

Panzerfaust in Nordhausen gefunden: Bewohner mussten evakuiert werden

Eine russische Panzerfaust sorgte für Aufregung und einen mehrstündigen Polizeieinsatz in Nordhausen. (Symbolbild)
+
Eine russische Panzerfaust sorgte für Aufregung und einen mehrstündigen Polizeieinsatz in Nordhausen. (Symbolbild)

Eine russische Panzerfaust sorgte Sonntag in den Nachmittagsstunden für Aufregung und einen mehrstündigen Polizeieinsatz in Nordhausen.

Nordhausen – Ein Passant entdeckte am Sonntag (30.05.2021) gegen 15.00 Uhr die Abwehrwaffe gegen Panzer aus russischer Produktion auf einer Wiese im Ortsteil Salza. Polizisten und die Mitarbeiter der Berufsfeuerwehr Nordhausen sperrten den Fundort weiträumig ab, sechs Menschen mussten vorsorglich ihre Häuser verlassen.

Der angeforderte Munitionsbergungsdienst aus Erfurt gab dann schnell Entwarnung. Bei dem Fundstück handelte es sich um eine russische Panzerfaust – allerdings ohne Zünder. Somit bestand keine Gefahr mehr. Der Munitionsbergungsdienst des Landes nahm die Panzerfaust mit, um sie „fachgerecht“ zu entsorgen. Gegen 18.30 Uhr konnten die Bewohner in ihre Häuser zurückkehren. (Bernd Schlegel)

In Göttingen mussten Anfang des Jahres gleich vier Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg gesprengt werden. Dabei wurden einige Gebäude beschädigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.