Parodie für 600 Fußballfans in der Göttinger Stadthalle

+
Ein Mann, zahllose Stimmen: Christian Schiffer.

Göttingen. Ein Mann, zahllose Stimmen: Mit seinem neuen Programm „Jetzt erscht recht“ brachte Christian Schiffer am Freitag die komplette Fußballnationalmannschaft in die Göttinger Stadthalle.

Und bescherte den rund 600 Besuchern somit einen unterhaltsamen Abend. Mit „Jogis Eleven“ parodiert der Stimmenimitator aus Köln seit Jahren bundesweit im Radio das Innenleben der Weltmeisterelf und führt als „Bundeschtrainer“ Jogi Löw durch seine Solo-Bühnenprogramme. Nachdem das Halbfinal-Aus bei der Europameisterschaft abgehakt ist, das Turnier als „WM-Teschtphase“ für Jogi aber ohnehin eher zweitrangig war, will er nun im kommenden Jahr in Russland zum zweiten Mal „Weltmeischter“ werden. Ein Steilpass, um gleich zu Beginn das korrupt-gedopte Sportsystem im Land der „Dichten und Henker“ mal ordentlich auf die Schippe zu nehmen.

So richtig Fahrt nimmt die Show aber erst auf, als dann auch Jogis Spieler endlich zu Wort kommen: Der einfältige Mesut, der langweilige Jerome und vor allem der strunzendoofe Poldi.

Bei einem gemeinsamen Besuch des Teams während der EM im weltberühmten Louvre beispielsweise machte Lukas doch glatt eine große Entdeckung: „Boahh ey, die haben hier die Minions ausgestellt“, sagt er. „Nein Lukas, das isch eine japanische Reisegruppe“, musste ihn Logi aufklären. Weil er auf Prinz Poldi aber auch nach seinem Rücktritt nicht ganz verzichten will, überlegt Jogi schon, wie er ihn nächstes Jahr mit nach Russland nehmen kann – und hat eine Idee: „Er wird unser Kamerakind, weil er ja sowieso immer mit dem Handy rumläuft“, sagt Löw, der sogar Torwart-Titan Olli Kahn gerne dabei hätte. „Aber dasch geht nicht, weil Waffen ja bekanntlich im Flieger verboten sind.“

Nachdem die Ein-Mann-Show zwischendurch immer wieder leichte Längen aufweist und Schiffer sich auch humoristisch einige Fehlpässe leistet, wird es immer dann wieder richtig lustig, wenn Fressmaschine Reiner „Calli“ Calmund Einblicke in sein Tagebuch gewährt. Eine Kostprobe: „Als ich heute Mittag hier angekommen bin bei Euch bin ich in den Park gegangen, wo die Enten sind. Ich mache es kurz: Keine Enten mehr da! Ich bring beim nächsten Mal wieder welche mit. Aber tiefgefroren – das ist einfacher.“

Auch die Gespräche zwischen Jogi und seiner Whats-App-Gruppe sind witzig und gelungen. Insgesamt kann der Abend aber sicher nur eingefleischte Fußballfans wirklich vom Hocker hauen. (per)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.