Aktion zum Internationalen Museumstag

Per Rad zu den Orten der Zwangsarbeit in Göttingen

+
Aktion zum Internationalen Museumstag: Mit dem Rad ging es zu Orten, an denen im Dritten Reich Zwangsarbeiter eingesetzt waren.

Göttingen. Eine besondere Radtour startete am Sonntag anlässlich des Internationalen Museumstages in Göttingen.

Etwa 30 Teilnehmer erkundete per Rad zahlreiche Orte in der Uni-Stadt, an denen im Dritten Reich Zwangsarbeiter eingesetzt waren.

Der Verein Geschichtswerkstatt Göttingen hat die acht Stationen in einem eigenen Buch veröffentlicht, das in der Ausstellung über Zwangsarbeit in den Räumen der Berufsbildenden Schulen (BBS) II an der Godehardstraße sowie bei dem Verein erhältlich ist. An der BBS startete die etwa zweieinhalbstündige Tour (Bild) mit den beiden Buchautoren Lisa Grow und Günther Siedbürger. Die Ausstellung über Zwangsarbeit ist mittwochs und freitags von 10 bis 14 Uhr sowie für Gruppen nach Vereinbarung geöffnet.

www.zwangsarbeit-in-niedersachsen.eu

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.