Personalräte der Gymnasien: Klassenfahrten nur unter Bedingungen

Am Theodor-Heuss-Gymnasium gibt es derzeit keine Klassenfahrt: Das Foto zeigt die Schule aus der Luft. Foto: Rampfel

Göttingen. Die Gymnasiallehrer in Südniedersachsen knüpfen die Wiedereinführung von Klassenfahrten an zwei Bedingungen.

Unter anderem soll die Landesregierung auf rechtliche Mittel gegen ein Urteil des Oberverwaltungsgerichts verzichten.

Darauf haben sich die Personalräte aller Gymnasien der Region bei einer gemeinsamen Sitzung festgelegt. Außerdem soll die Unterrichtsverpflichtung ab dem neuen Schuljahr auf 23,5 Wochenstunden festgelegt und umgesetzt werden. Nur wenn diese beiden Forderungen umgesetzt sind, werden die Personalräte der Region die „Empfehlung zur Aussetzung von Klassenfahrten“ aufheben.

Hintergrund: Die Landesregierung hatte die Unterrichtszeit der Gymnasiallehrer zu Beginn des Schuljahrs auf 24,5 Wochenstunden angehoben. Vom Oberverwaltungsgericht war dies vor zwei Wochen gekippt worden.

„Wir erwarten die schnellstmögliche Neueinstellung von 740 Lehrkräften zum nächsten Schuljahr und dass die für ein Jahr unrechtmäßig geleistete eine Unterrichtsstunde Mehrarbeit vertraglich zugesichert zurückerstattet wird“, sagen die Personalräte aus Südniedersachsen.

Entlastung für ältere Lehrer

Auch wenn das Gericht diese Rücknahme rechtlich nicht beanstandet habe, so sei das Vorgehen der Landesregierung nach wie vor politisch und moralisch zu verurteilen. „Unsere älteren Kollegen brauchen eine stärkere Entlastung und dürfen nicht schlechter gestellt werden als die Kollegen in der großen Mehrzahl der Bundesländer“, heißt es abschließend.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.