Peta-Aktion in Göttingen: Klimawandel beginnt auf dem Teller

Göttingen. Die Tierschutzorganisation Peta hat mit einer Aktion am Göttinger Gänseliesel auf den Zusammenhang zwischen dem Konsum von Fleisch sowie anderen tierischen Produkten und dem Klimawandel hingewiesen.

Auf einem überdimensionalen Teller hat sich Aktionskoordinatorin Alena Thielert halbnackt als „Fleisch“ positioniert. „Klimaschutz beginnt bei der Wahl der Lebensmittel“, sagte sie. Blut und nackte Haut würden Aufmerksamkeit anziehen. Deshalb hätte Peta diese Form gewählt, um zu zeigen, dass eine vegane Lebensweise, also der Verzicht auf alle tierische Produkte, hilft, Treibhausgase zu verringern und so den Klimawandel zu verlangsamen. (chm)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.