Pflegebörse in Göttingen: Beste Chancen auf einen Job

+
Stellten das Programm der Pflegebörse vor: (von links) Susanne Wädow und Klaus-Dieter Gläser von der Göttinger Agentur für Arbeit sowie Susann Lambrecht, Vorstandsmitglied Gesundheitsregion Göttingen. 

Landkreis Göttingen. Hervorragende Berufschancen haben Beschäftigte in Pflegeberufen in Südniedersachsen. Deshalb stellen sich Arbeitgeber bei der Pflegebörse in Göttingen vor.

Die Veranstaltung findet am Mittwoch, 15. März, von 9 bis 14 Uhr in der Göttinger Agentur für Arbeit, Bahnhofsallee 5, statt. Der Besuch der Pflegebörse ist kostenlos.

Wie gut die beruflichen Möglichkeiten sind, zeigt folgende Zahl: Rein statistisch kommt auf 1,8 Arbeitslose aus den Gesundheits- und Pflegeberufen eine offene Arbeitsstellen. Die Agentur spricht bei einem Verhältnis von weniger als drei Arbeitslosen auf eine offenen Stelle von einem Fachkräftemangel.

Mit von der Partie sind an diesem Tag neben den beiden Veranstaltern, der Arbeitsagentur und der Gesundheitsregion Göttingen, 32 weitere Aussteller. Pflegeeinrichtungen, Kliniken, Schulen, Bildungsträger und Institutionen nutzen die Gelegenheit, für die verschiedenen Berufe ihrer Branche zu werben. Über den Ausstellerrekord freut sich Klaus-Dieter Gläser, Chef der Göttinger Agentur für Arbeit.

Beim Werben um zukünftige Fachkräfte haben die Veranstalter der Pflegebörse insbesondere drei Gruppen im Visier:

• Jugendliche, die sich in der Berufswahlphase befinden und über eine Ausbildung in einem Pflege- oder Gesundheitsberuf nachdenken.

• Wiedereinsteiger und Berufsrückkehrer, die in der Pflege und Betreuung von Angehörigen zum Teil bereits Erfahrungen gesammelt haben oder sich für eine Tätigkeit im sozial-pflegerischen Bereich interessieren. Vorgestellt werden daher auch Weiterbildungsangebote, die in Teilzeit absolviert werden können.

• Und als dritte Gruppe natürlich Arbeitsuchende, die sich für ein neues Berufsfeld mit sicheren Beschäftigungschancen, auch in der Region, qualifizieren möchten oder als Quereinsteiger in dem Bereich arbeiten möchten.

Aber auch für Migranten und Geflüchtete finden auf der Pflegebörse vielfältige Informationen. Denn neben dem Beratungsangebot zur Anerkennung ausländischer Bildungs- und Berufsabschlüsse, werden auch spezielle Weiterbildungsangebote für Menschen mit Fluchthintergrund vorgestellt.

Mitmachaktionen

Die Aussteller laden die Besucher zu zahlreichen Mitmach- Aktionen ein: Der Alterssimulator vermittelt Eindrücke, welche Herausforderungen Senioren erwartet. Pflegepuppen stehen zu Demonstrations- und Übungszwecken zur Verfügung. 

Hintergrund 

Zur der Pflegebörse bei der Göttinger Arbeitsagentur am 15. März gibt es ein umfangreiches Vortragsprogramm. 

Hier der Überblick: 

• 9.30 Uhr: „Was bietet Pflege heute - Ein Arbeitsmarkt mit Zukunft?!“ Referentin: Susann Lambrecht, Regionalleiterin, DaVita Süd-Niedersachsen GmbH ; 

• 10.30 Uhr: Welche Fördermöglichkeiten bieten die Agentur für Arbeit und das Jobcenter, besonders für Quer- und Späteinsteiger/-innen? – Referenten: Kerstin Thielecke und Iris Rademacher, Arbeitsvermittlerinnen der Agentur für Arbeit Göttingen und Michaela Ludwig vom Jobcenter Landkreis Northeim; 

• 11.30 Uhr: „Berufsbilder der Pflegeberufe“, – Referent: Matthias Rose, Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Niedersachsen Süd gGmbH; 

• 12.30 Uhr: „Gesundheitsberufe in Göttingen studieren“, Referentin: Elke Hattenbach, Leiterin der Bildungsakademie der Universitätsmedizin Göttingen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.