1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

Physik im Advent aus Göttingen: Bei diesem Kalender wird jeder zum Forscher

Erstellt:

Von: Bernd Schlegel

Kommentare

Spannende Experimente: Darauf können sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei „Physik im Advent“ im Dezember freuen.
Spannende Experimente: Darauf können sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei „Physik im Advent“ im Dezember freuen. © Amaru Durand Mitre/Physik im Advent/nh

Bei diesem besonderen Adventskalender kann jeder zum Forscher werden. Wissenschaftler und Uni Göttingen laden zu „Physik im Advent“ ein.

Göttingen – Wissenschaft und Experimente müssen nicht auf den Hörsaal oder das Labor beschränkt sein. Genau diesen Weg gehen Forscher der Universität Göttingen erneut bei „Physik im Advent“ (PiA).

Kleine Experimente vom 1. bis zum 24. Dezember

Bei diesem besonderen Adventskalender kann jeder vom 1. bis zum 24. Dezember mit kleinen Experimenten, die im Video gezeigt werden, einmal selbst zum Forscher werden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können die Versuche, für die lediglich haushaltsübliche Materialien erforderlich sind, nachmachen. Anschließend beantworten sie auf der PiA-Internetseite jeweils eine Frage dazu. Am folgenden Tag gibt es das Lösungsvideo und bei richtiger Antwort einen Punkt. Mitmachen kann jeder.

Hinter dem Projekt stecken Prof. Arnulf Quadt und weitere Mitarbeiter vom II. Physikalischen Institut der Universität Göttingen. Für Videos zu PiA schlüpft der Wissenschaftler gern auch selbst in das Gewand eines Weihnachtsmanns und steht für die Clips vor der Kamera. Quadt, den viele auch von seiner Physik-Show kennen, ist Forscher und Professor, der auch am Europäischen Kernforschungszentrum CERN arbeitete.

Rief „Physik im Advent“ im Jahr 2014 ins Leben: der Göttinger Professor Arnulf Quadt.
Rief „Physik im Advent“ im Jahr 2014 ins Leben: der Göttinger Professor Arnulf Quadt. © Joris Gilfert/Uni Göttingen/nh

2014 startete er „Physik im Advent“ nach dem Vorbild von „Mathematik im Advent“ und versteht sich als Botschafter der Physik. Faszination für dieses naturwissenschaftliche Fach zu vermitteln, dafür arbeitet er täglich: „Ich möchte junge Menschen begeistern“, sagt Quadt, dem auch klar ist, dass dies in der Schule nicht immer der Fall ist – aus verschiedenen Gründen. Physik im Advent wird übrigens weltweit beachtet. Teilnehmer gibt es praktisch rund um den Erdball.

Unter den besten Teilnehmenden von PiA werden auch in diesem Jahr Preise in den Kategorien Einzelperson, Schulklasse oder Schule verlost. Neben iPads, Büchern und Experimentierkästen können sie unter anderem eine Fahrt mit einem Heißluftballon, einen Flug mit einem Segelflugzeug oder eine Reise nach Dallas zu NBA-Basketballspielen gewinnen. PiA ist vor allem für Kinder und Jugendliche im Alter von 11 bis 18 Jahren konzipiert. Eltern, Lehrkräfte, Studierende oder an physikalischen Phänomenen interessierte Erwachsene können natürlich auch teilnehmen. Der Kalender wird in einer deutschen und einer englischen Version angeboten.

„Physik im Advent“ hat zahlreiche Kooperationspartner

Das Projekt wird von der Universität Göttingen in Kooperation mit zahlreichen nationalen und internationalen physikalischen Gesellschaften sowie Initiativen für Naturwissenschaften und Technik angeboten. In diesem Jahr ist darunter eine enge Kooperation mit mehreren ukrainischen Initiativen. PiA wird auch vom Ministerium für Bildung und Wissenschaft der Ukraine unterstützt. Die Anmeldung für den besonderen Adventskalender ist ab sofort möglich. Weitere Informationen gibt es hier. (Bernd Schlegel)

Auch interessant

Kommentare