NOTIZEN AUS DER LANDESHAUPTSTADT

Wenn Parteiwerbung in der Landschaft steht

Peter Mlodoch, Korrespondent für die HNA in Hannover
+
Peter Mlodoch, Korrespondent in Hannover

Was passierte in dieser Woche in der Landeshauptstadt? Peter Mlodoch hat das politische Geschehen und Randnotizen beobachtet.

Hannover - Bitte nicht erschrecken: Überall in Niedersachsen, sogar auf einer grünen Wiese nahe des 2900-Seelen-Dorfes Arpke bei Lehrte, kann plötzlich CDU-Landeschef Bernd Althusmann erscheinen. Der Wirtschaftsminister lächelt von landesweit 900 Riesenplakaten. Außer dem Partei-Hashtag #gemeinsamstark finden sich dort allerdings keine weiteren Botschaften.Auch kandidiert Althusmann im September weder bei der Kommunal- noch Bundestagswahl.

Was also will der große Vorsitzende damit bezwecken? Werbung für mehr Artenschutz? Den Bau einer neuen Autobahn vorbereiten? Oder als Herausforderer von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) seinen Bekanntheitsgrad erhöhen? Nix von alledem, erklärt CDU-Generalsekretär Sebastian Lechner. „Es geht um Wir-Gefühl und Team-Geist.“ Bei etlichen CDU-Kommunalpolitikern lösen die Poster dem Vernehmen nach aber das Gegenteil aus: Sie finden den Ein-Personen-Kult gar nicht gut.

Niedersachsens Agrarministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) macht sich im Beherbergungsgewerbe selbstständig. Nachdem sie vor rund neun Monaten gemeinsam mit Wissenschaftsminister Björn Thümler (CDU) vor dessen benachbarten Amtssitz ein Insektenhotel eröffnet hatte, zog sie nun mit zwei neuen Unterkünften für Wildbienen, Wespen und Ohrwürmern direkt vor ihrem eigenen Ministerium in Hannover nach. „Es ist besonders wichtig, unseren Nützlingen direkt in der Stadt eine Nist- und Überwinterungshilfe zu bieten“, erklärte Otte-Kinast bei der Eröffnung. „Bruträume sind hier leider rar.“ Kollege Thümler blieb der Zeremonie zwar fern, dafür aber bekundete die Staatskanzlei von SPD-Regierungschef Stephan Weil ebenfalls ihr Interesse an einem Insektenhotel.

Ihr Weggang zum Deutschen Gewerkschaftsbund ist schon über ein Jahr her; jetzt endlich konnte die Grünen-Fraktion den Abschied ihrer früheren Vorsitzenden Anja Piel im halbwegs gebührenden Rahmen nachholen. Zutritt zur Feierstunde bekam man nur mit Test- oder Impfnachweis, auch sonst galten die Corona-Regeln für den beschränkten Gäste-Kreis aus (fast) allen Fraktionen. Es gab launige Reden von Nachfolgerin Julia Willie Hamburg und Ministerpräsident Stephan Weil (SPD), in denen auch die gemeinsame rot-grüne Zeit (2013 bis 2017) eine ebenso wehmütige wie frotzelnde Rolle spielte. Dies schien die CDU geahnt zu haben; ihre Vertreter blieben trotz Einladung und Zusage fern. „Da muss wohl etwas dazwischen gekommen sein“, lästerte ein Grüner. (Peter Mlodoch)

Plakate mit Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.