1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

Planungen für den Göttinger Lichterlauf haben begonnen: Endlich wieder live und gemeinsam

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Kira Müller

Kommentare

Kinder und Erwachsene beim Lichterlauf im Oktober 2019
Der letzte Lichterlauf im Oktober 2019: Nach zwei Jahren Pandemie-Pause sollen in diesem Jahr die Laufenden wieder gemeinsam auf die Strecke um den Göttinger Kiessee gehen. (Archivbild) © Per Schröter

Im Oktober ist es soweit: Die Elternhilfe für das krebskranke Kind veranstaltet wieder den Lichterlauf rund um den Göttinger Kiessee.

Göttingen – Es geht wieder los: Nach zwei Jahren Zwangspause veranstaltet die Elternhilfe für das krebskranke Kind e.V. wieder den Lichterlauf am 2. Oktober um den Göttinger Kiessee – dieses Jahr zum sechsten Mal.

„Wir freuen uns einfach nur riesig, dass der Lichterlauf wieder in Präsenz stattfinden kann“, sagt Dagmar Hildebrandt-Linne, Geschäftsführerin des Elternhauses Göttingen. Der Gedanke hinter der Aktion: Alle Menschen können mitmachen. In den vergangenen Jahren war das zwölfköpfige Organisationsteam und über 100 Ehrenamtliche jedoch nicht untätig gewesen und haben die Lichterwoche organisiert, die digital besucht werden konnte.

Nach zwei Jahren Pause: Der Göttinger Lichterlauf kehrt zurück

„Die Lichterwochen waren als Lösung während Corona toll, aber sie können das unglaubliche Event in Präsenz nicht ersetzen“, sagt Hildebrandt-Linne. „Der Kiessee wird magisch verwandelt.“ Der „Herr der Lichter“ – wie die Geschäftsführerin ihn nennt – ist Steffen Mühl, Geschäftsführer der Firma media complete. Er baut mit seinen Mitarbeitern die diversen Lichtstationen zwischen und an den elf Bühnen auf.

Gruppenfoto der verantwortlichen Organisatoren des Göttinger Lichterlaufs am Kiessee.
Über 100 Ehrenamtliche tragen zu einem erfolgreichen sechsten Lichterlauf am Göttinger Kiessee in diesem Jahr bei. © Kira Müller

Insgesamt sollen 23 Musikgruppen, Duos oder Einzelinterpreten an den Standorten auftreten. 15 Gruppen haben schon fest zugesagt, weitere werden noch gesucht. Wer Interesse hat mitzumachen, meldet sich bei dem Verantwortlichen Andreas Lindemeier (andreaslindemeier@gmx.de)

Wie gehabt, findet von 18.30 Uhr bis 19 Uhr auf verkürzter Strecke ein Kinderlauf statt, ehe von 19.30 bis 21.30 Uhr der Erwachsenenlauf abläuft. Es kann aber auch gewalkt oder einfach um den See gegangen werden. Eine Runde um den Kiessee ist dabei 2,4 Kilometer lang.

Dagmar Hildebrandt-Linne: „Es liegt noch ein weiter, arbeitsreicher Weg vor uns. Bis jetzt haben Sponsoren großzügig unsere Ausgaben in den Vorbereitungen abgedeckt, sodass die Spenden, die an dem Veranstaltungstag eingehen, in vollem Umfang der Elternhilfe zugutekommen. Über 100 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer werden vor Ort im Einsatz sein.“ Unterstützung erfährt die beliebte Veranstaltung außerdem von der Göttinger Oberbürgermeisterin, Petra Broistedt.

Erinnerungsgeschenk für alle Starter kommt in diesem Jahr aus der Region

Bevor die Besucher auf die Strecke gehen, werden sie um eine Spende gebeten. Als Erinnerung an den Lauf erhalten sie im Gegenzug ein kleines Erinnerungsgeschenk, in diesem Jahr kein Blinklicht aus China, sondern ein besonderes Produkt aus der Region, heißt es.

Auch die Corona-Pandemie hält die Organisatoren weiter auf Trab: „Wir wollen nicht der Hotspot sein. Wir haben eine Fürsorgepflicht. Als Institution der Gesundheitsfürsorge schaut man besonders auf uns. Wir entscheiden, was für uns verantwortbar ist“, sagt Hildebrandt-Linne.

In diesem Jahr hat sich das Team bewusst gegen ein großes Bühnenprogramm entschieden - damit es keine Ballung vor der Bühne und somit möglichst viel Mobilität gibt. „Wir hoffen und schauen bis Oktober, ob es stattfinden kann oder nicht“, sagt sie.

In den Vor-Corona-Jahren seien zwischen 4.000 und 5.000 Besucher am Kiessee gewesen, die aus ganz Deutschland angereist waren. (Kira Müller)

Nähere Informationen unter goettinger-lichterlauf.de

Auch interessant

Kommentare