Programm für Frühjahr und Sommer

Politik, Slam im Bus und Neil Young im Literarischen Zentrum

+
Das Team des Literarischen Zentrums Göttingen: von links Anna-Lena Hennings, Birte Müchler (beide Volontärinnen), Dr. Anja Johannsen (Geschäftsführerin), Gesa Husemann (Literatur macht Schule), Madita Oeming und Anna-Marie Humbert (beide Volontärinnen), bei der Vorstellung des Frühjahr-Sommer-Programms 2015.

Göttingen. Gut aufgestellt und mit einem starken Lesungsprogramm geht die Mannschaft des Literarischen Zentrums (LiTZ) in die Frühjahr-Sommer-Saison, die für Erwachsene wie Kinder Spannendes aus der Welt der Bücher bietet.

So ist, wie Geschäftsführerin Anja Johannsen sagt, ein stärker als zuvor politisch gefärbtes Programm entstanden. „Wir reagieren ja nicht auf aktuelle Ereignisse, aber wir wollen längerfristig relevante gesellschaftspolitische Themen verfolgen und Debatten mitführen.“ Im Programm vom 3. März bis 10. Juli spiegelt sich das wider an den thematischen Schauplätzen Frankreich – mit dem jungen Autor Olivier Adam (Lesung am 5. Mai) – , den Ländern Ex-Jugoslawiens, über die Marica Bodrozic (22. April) ein sehr persönliches Buch geschrieben hat, und Türkei wider. Die türkische Literatur wollte Anja Johannsen im LiTZ schon immer einmal zu Wort kommen lassen, jetzt wird es mit der Lesung von Emrah Serbes am 8. Juni so sein. Serbes ist durch sein Jugendbuch „Junge Verlierer“ bekannt geworden.

Politisch wird es auch, wenn die kämpferische ehemalige Bundestagsabgeordnete Anke Martiny am 15. Juni aus ihren Memorien lesen wird – mit dem zähen Titel „...und vor allem muss man jederzeit als voller Mensch leben. Als Frau in der Politik“.

Ein politischer Akteur aus Göttingen sitzt am 10. Juni im Alten Rathaus auf der Bühne: SPD-Fraktionsvorsitzender Thomas Oppermann. Er wird dem Autor Jan Seghers lauschen, wenn der aus seinem im Wiesbadener Politik-Zirkel angesiedelten Kommissar Marthaler-Fall liest. Mit Anke Detken werden Seghers und Experte Oppermann auch über die Abgründe des Politikbetriebes sprechen.

Abseits der Politik bewegt sich das LiTZ im neuen Programm zum Beispiel mit der Fortsetzung der beliebten Reihe „Liederabend“. Nach Lou Reed und Bob Dylan ist diesmal ein weiterer musikalischer Riese das Thema: Neil Young. Navid Kermani und sein wiederaufgelegtes Essay „Das Buch der von Neil Young Getöteten“ zeigen überdeutlich die Verwicklungen zwischen Musik und Leben.

Aktualisiert um 14.53 Uhr.

Ganz neue Wege geht das Literarische Zentrum, um das Thema Poetry-Lyrik noch bekannter zu machen: Am 30. Mai wird es deshalb das „Poetree Lyrikfestival Göttingen“ geben – unter Bäumen im Cheltenham-Park, wie es sich gehört. „Es wird ein Tag voller Poesie, veranstaltet von Studierenden und dem LiTZ, mehr kann und will ich noch nicht verraten“, sagt Gesa Husemann. Sie hat zum zweiten Mal die Reihe „Literatur macht Schule“ organisiert und fährt dabei auf neuen Routen: In Schulbussen werden Poetry-Slammer auftreten, um Jugendliche für Lyrik und Literatur zu begeistern: Am 24. März und 29. Mai steigen Josefine Berkholz und Dalibor Markovic in die Schulbusse.

Das Programm und den Kartenvorverkauf gibt es im Internet unter:

 www.literarisches-zentrum-goettingen.de

Von Thomas Kopietz

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.