Kontrolle bei Göttingen

Polizei ermittelt: Steckte falsche Karte im Lkw-Kontrollgerät?

Göttingen. Die Polizei ermittelt gegen zwei Lastwagenfahrer und eine Hamburger Spedition. Im Kontrollgerät des Lastwagens soll eine Fahrerkarte missbräuchlich benutzt worden sein.

Die Beamten hatten den Lastzug mit einer 42-jährigen Rumänin am Steuer am Mittwoch gegen 14 Uhr an der Anschlussstelle Göttingen kontrolliert. Der Lastwagen war Richtung Norden unterwegs.

Die Beamten hatten das Fahrzeuge wegen eines Gurtverstoßes und einer nicht erlaubten Beleuchtung genauer unter die Lupe genommen.

Wie sich bei der Überprüfung herausstellte, steuerte das Fahrzeug eine 42-jährige Rumänin aus dem Heidekreis das Fahrzeug. Der Beifahrer war ein 47-jähriger Russe aus Hamburg, der keine Fahrerlaubnis besitzt. Die Beamten lasen die Daten aus dem Kontrollgerät aus und stellt fest, dass in letzter Zeit auch eine Fahrerkarte des 47-Jährigen in einer Vielzahl der Fälle im Fahrtenschreiber erfasst wurde.

Die weiteren Ermittlungen werden nun zeigen, ob der 47-Jährige ohne Fahrerlaubnis den Sattelzug fuhr. Die Beamten ziehen auch in Betracht, dass die 42-jährige Rumänin die falsche Fahrerkarte benutzte, um die Lenk- und Ruhezeiten zu umgehen. Die Ermittlungen dauern an.

Rubriklistenbild: © Schlegel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.