Schneller Griff zu Wertsachen

Polizei gibt Tipps: So schützen sie sich im Freibad vor Dieben 

+
Ein Luftbild vom Freibad Brauweg in Göttingen: Die großen Liegewiesen sind für Diebe geradezu unwiderstehlich. Die Polizei warnt vor den Langfingern.

Göttingen. Sommerwetter und Schulferien: beste Voraussetzungen für einen mehrstündigen Aufenthalt in Freibädern und an Badeseen. Doch die Freiluftsaison ruft auch Diebe auf den Plan.

Langfinger sind insbesondere auf den Liegewiesen unterwegs und klauen alles, was die Schwimmbadbesucher an Wertgegenständen an ihren Liegeplätzen zurücklassen. Bevor es dazu kommt, hier einige Tipps der Polizei, wie Badefans den Dieben die Tour vermasseln können:

• Wertsachen sollten beim Baden niemals unbeaufsichtigt liegen.

• Ein vertrauenswürdiger Nachbar auf der Liegewiese kann darum gebeten werden, während der Abwesenheit auf die zurückgelassen Gegenstände zu achten.

• Es ist wichtig, die Liegewiese zu beobachten. Gehen verdächtige Personen von Liegeplatz zu Liegeplatz und schauen unter Decken und Handtücher, sollten diese Beobachtungen dem Bademeister oder über die Notrufnummer 110 der Polizei gemeldet werden. Es sollte mitgeteilt werden, wie die Verdächtigen aussehen und wo sie die Liegefläche verlassen.

• Es sollte nur so viel Bargeld mit ins Freibad mitgenommen werden, wie tatsächlich benötigt wird. Unnötige Ausweise, Bankkarten und Wertgegenstände sollten daheim bleiben. Was man nicht dabei hat, kann auch nicht geklaut werden.

• Es können Wertfächer genutzt werden, um mitgebrachte Wertgegenstände sicher einzuschließen. Die Schlüssel muss natürlich mitgenommen werden und darf nicht am Liegeplatz zurückgelassen lassen.

• Falls man unbedingt auch im Bad erreichbar sein muss, sollte nach Möglichkeit ein veraltetes ausgesondertes Handy mit Prepaid-Karte mitgenommen werden. Hochwertige Smartphones haben unbeaufsichtigt im Bad nichts zu suchen.

• Niemals die persönliche Geheimzahl (PIN) irgendwo im Portemonnaie notieren – schon gar nicht auf der Zahlungskarte.

• Sind trotzdem Zahlungskarten (zum Beispiel EC-Karte) weggekommen: sofort für den weiteren Gebrauch sperren lassen, beispielsweise telefonisch über den bundesweiten Sperr-Notruf 116 116.

• Nach dem Diebstahl eines Mobiltelefons die SIM-Karte beim Anbieter sperren lassen und den Diebstahl bei der Polizei anzeigen. Dazu die Identifikationsnummer des Geräts (IMEI) bereithalten. Über den Code *#06# (Eingabe über den Ziffernblock des Mobiltelefons) kann die Nummer ausgelesen werden.

• Eltern sollten mit ihren Kindern über die Hinweise sprechen.

Weitere Infos gibt es im Internet. 

www.polizei-beratung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.