1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

Polizeigewalt in Göttingen? Schläge bei Einsatz - Polizist droht Strafbefehl

Erstellt:

Von: Heidi Niemann

Kommentare

Eingangsbereich des Gebäudes, in dem die Staatsanwaltschaft Göttingen untergebracht ist
Die  Staatsanwaltschaft Göttingen hat beim Amtsgericht Göttingen den Antrag gestellt, gegen einen 31-jährigen Polizisten einen Strafbefehl wegen Körperverletzung im Amt zu erlassen. (Symbolbild) © Swen Pförtner/dpa

Ein Polizeieinsatz in der Göttinger Innenstadt im Juli vergangenen Jahres hat jetzt zu einem strafrechtlichen Nachspiel geführt.

Göttingen – Die Staatsanwaltschaft Göttingen hat beim Amtsgericht Göttingen den Antrag gestellt, gegen einen 31-jährigen Polizisten einen Strafbefehl wegen Körperverletzung im Amt zu erlassen. Das hat der Sprecher der Strafverfolgungsbehörde, Andreas Buick, auf eine entsprechende Anfrage hin mitgeteilt.

Der beantragte Strafbefehl beinhalte eine Freiheitsstrafe von neun Monaten, ausgesetzt zur Bewährung. Das Amtsgericht hat bislang noch keine Entscheidung getroffen, ob es den Strafbefehl erlässt.

Körperverletzung im Amt: Polizei Göttingen ermittelt

Die Staatsanwaltschaft hatte im vergangenen Sommer ein Ermittlungsverfahren gegen den 31-jährigen Beamten der Polizeiinspektion Göttingen eingeleitet. Anlass war ein Vorfall am Göttinger Kornmarkt gewesen, bei dem ein 28-jähriger Mann und der Polizist leicht verletzt worden waren. Zu dem Vorfall war es gekommen, als der Beamte die Identität des Mannes feststellen wollte.

Kurz nach dem Einsatz kursierte in den sozialen Medien ein Video, das ein Augenzeuge mit seinem Handy aufgenommen hatte. Auf diesem war zu sehen, wie ein Polizist einem am Boden liegenden Mann ins Gesicht schlägt. Die Staatsanwaltschaft hatte deshalb ein Verfahren eingeleitet.

Der Polizeibeamte war nach dem Vorfall zunächst umgesetzt worden. Außerdem leitete die Polizeidirektion Göttingen gegen ihn ein Disziplinarverfahren ein. (Heidi Niemann)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion