Polizei holt Kurden-Transparent von Hausfassade

Göttingen. Die Göttinger Polizei geht gegen Anhänger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK vor. Am Dienstagmittag entfernten Beamten ein Transparent von der Fassade eines Gebäudes in der Roten Straße, in dem vor allem Angehörige der linken Szene wohnen.

Nach Polizeiangaben zeigte das Transparent das verbotene Emblem der Kurdisch Demokratischen Volksunion (YDK) und in Großbuchstaben die Forderung „Weg mit dem Verbot der PKK“. Weil das zweieinhalb mal eineinhalb Meter große Stofftransparent in rund sieben Metern Höhe hing, musste es von besonders geschulten Beamten der Göttinger Bereitschaftspolizei entfernt werden. Auf einen Einsatz im Haus verzichtete die Polizei nach eigenen Angaben „aus Gründen der Verhältnismäßigkeit“.

Neben dem Transparent entfernten die Polizisten mehrere Plakate zum selben Themenkreis von der unteren Hausfassade und beschlagnahmt sie

Wegen des Stofftransparents hatte das Staatschutzkommissariat der Polizei Göttingen im August ein Ermittlungsverfahren wegen Verdachts des Verstoßes gegen das Vereinsgesetz eingeleitet Die Staatsanwaltschaft Göttingen erwirkte dann beim Amtsgericht Göttingen einen richterlichen Beschluss zur Beschlagnahme und Einziehung des Transparentes und der Plakate. (p)

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.