1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

Auch Kuh unerlaubt transportiert: Polizei stößt auf zahlreiche Verstöße im Güterverkehr

Erstellt:

Von: Raphael Digiacomo

Kommentare

Fahren ohne Führerschein, ignorierte Pausenzeiten und eine unerlaubt transportierte Kuh: Die Polizei stellt bei einer Kontrolle des Güterverkehrs zahlreiche Verstöße fest.

Göttingen – Verkehrskontrollen in Kooperation: Polizeiakademie Niedersachsen und Autobahnpolizei Göttingen haben am Donnerstag (01.09.22) an der A7 eine Kontrolle des gewerblichen Güterverkehrs durchgeführt. Dabei stellten die Beamten zahlreiche Verstöße gegen Ruhezeiten, abgefahrene Reifen, unzureichend gesicherte LKWs und Fahren ohne Führerschein fest.

Die gemeinsame Aktion fand im Rahmen einer landesweiten Fortbildung für Kontrolleure des Schwerverkehrs statt. Insgesamt 17 Polizeibeamtinnen und -beamte aus ganz Niedersachen waren dabei. Ein besonderes Augenmerk lag bei den Kontrollen auf der Beförderung von Abfall, Tieren sowie Lebensmitteln.

Verkehrskontrolle von Güterverkehr: Polizei stellt in 71 Prozent der Fälle Verstöße fest

Abgefahrene Reifen an einem LKW.
Abgefahrene Reifen, überladene LKWs, defekte Scheinwerfer: Die Autobahnpolizei Göttingen hat gemeinsam mit der Polizeiakademie Niedersachsen eine Kontrolle des gewerblichen Güterverkehrs an der A7 durchgeführt. © Polizeiinspektion Göttingen

Insgesamt elf Mitarbeiter des Bundesamtes für Güterverkehr, der Gewerbeaufsichtsämter Göttingen und Hildesheim sowie des Amtes für Veterinärwesen und Verbraucherschutz Landkreis Göttingen waren mit im Einsatz. Ziel war es, die Kontrollen möglichst effizient und effektiv zu gestalten und dabei die behördenübergreifenden Zusammenarbeit zu stärken.

Von 45 kontrollierten Fahrzeugen beanstandeten die Experten 32, also circa 71 Prozent. Es wurden 17 Anzeigen aufgrund von Verstößen gegen die Lenk- und Ruhezeiten, zwei Strafanzeigen aufgrund des Vorwurfs Fahren ohne Fahrerlaubnis, drei Anzeigen aufgrund von Verstößen gegen das Güterkraftverkehrsgesetz (GÜKG), fünf Anzeigen aufgrund von technischen Mängeln sowie sechs Anzeigen aufgrund der mangelnden Sicherung der Ladung und Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit gefertigt.

Im Rahmen der Überprüfungen stellten die Experten gleich an mehreren Fahrzeugen aus Deutschland und anderen EU-Mitgliedsstaaten Reifenschäden fest, die einen Tausch noch vor Ort erforderlich machten.

Fehlender Führerschein, mangelnde Pausen, überladene LKWs: Polizei hat Güterverkehr im Visier

Der Fahrer eines mit Abfall beladenen Sattelzuges aus Niedersachsen war zudem nicht mehr im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Die Gültigkeitsdauer der grundsätzlich auf fünf Jahre befristeten Fahrerlaubnis der Klasse C war bereits seit über einem Jahr abgelaufen. Es wurden Strafanzeigen gegen den Mann sowie den Unternehmer gefertigt.

Ein weiterer Fahrzeugführer einer Fahrzeugkombination zur Beförderung von Tieren transportierte gewerblich ein Rind, obwohl der erforderliche Fahrtenschreiber zur Aufzeichnung von Daten über die Lenkzeiten nicht eingebaut war. Auch hier wurden Ermittlungen gegen den Fahrer und den Unternehmer eingeleitet. Zum Wohl des transportierten Tieres, insbesondere aufgrund der warmen Witterung, wurde dem Mann die Weiterfahrt bis zum Abladeort gestattet.

Wie die Polizei mitteilt, zeigt die hohe Beanstandungsquote, dass Kontrollen in diesem Segment weiterhin erforderlich sind. Weitere Kontrollen werden also folgen. (rdg)

Schon Ende 2021 stellte die Polizei bei LKWs und Transportern im Eichsfeld zahlreiche Mängel und Verstöße fest. Wenige Monate zuvor fanden Zollbeamte in Göttingen, Hildesheim und Braunschweig in zahlreichen Speditions-, Transport- und Logistik-Unternehmen mehrere Verstöße.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion