Ermittlungserfolg

Polizei nimmt in Göttingen überregional agierende Einbrecherbande fest

Göttingen/Paderborn. Die Polizei hat eine von Göttingen aus agierende Einbrecherbande festgenommen. Zum Verhängnis wurde dem Quartett ein Foto aus einer stationären Blitzeranlage.

Den Erfolg und die Festnahme von drei Männern im Alter von 21, 32 und 48 Jahren sowie einer 27-jährigen Frau, die alle aus Südosteuropa stammen, machte eine Ermittlungsgruppe der Polizei aus Paderborn in Ostwestfalen möglich. Sie kamen der Bande, die mindestens 23 Einbrüche verübt haben soll, durch die Auswertung akribisch gesicherter Tatortspuren auf die Schliche. Die Spuren tauchten in Lichtenau und Neuenbeken bei Paderborn sowie im Kreis Höxter auf. Die weiteren Ermittlungen führten die Täter in den Raum Göttingen.

Zur Identifizierung trug maßgeblich ein Blitzerfoto aus einer stationären Tempo-Überwachungsanlage bei. Es zeigte den Fahrer der Gruppe und hatte laut Polizei die Tatorte ausbaldowert. Der Fahrer ließ seine Komplizen nahe der Tatorte aussteigen und entfernte sich mit dem Wagen. Das Auto hatte die Bande mit falschen Personalien zugelassen. 

Drei Bandenmitglieder sitzen in Untersuchungshaft

Nach den Einbrüchen in Ostwestfalen sammelte der Fahrer seine Komplizen samt Beute wieder auf, und es ging wieder in Richtung Göttingen. Der Aktionsradius zog sich durch das südliche Niedersachsen und Nordhessen sowie durch Thüringen und Ostwestfalen. An der Aufklärung beteiligten sich die Polizeibehörden in Kassel, Nordhausen und Göttingen.

Die Paderborner Staatsanwaltschaft hatte Haftbefehl gegen die drei Männer beantragt. In der zweiten Aprilwoche schlugen die Ermittler zeitgleich in Göttingen und Mühlhausen zu. Dabei wurden alle vier Tatverdächtigen festgenommen. Die drei männlichen Bandenmitglieder sitzen seitdem in Untersuchungshaft. Die Frau kam wieder auf freien Fuß, da ihre Beteiligung an den Taten nicht so groß war.

Bei Hausdurchsuchungen wurde wertvolles Diebesgut gefunden

Bei den Hausdurchsuchungen fanden die Beamten Schmuck, Armbanduhren, Handys und Handtaschen, die aus Einbrüchen stammen dürften. Viele der Gegenstände konnten bislang keinem Besitzer zugeordnet werden. Die Paderborner Polizei hat deshalb Fotos der sichergestellten Gegenstände unter ins Internet gestellt. Die Eigentümer der Beutestücke werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0 52 51/30 60 zu melden.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.