40-Jähriger wehrte sich

Polizei nahm per Gerichtsbeschluss unterzubringenden psychisch kranken Mann in Göttingen fest

Einsatz: Polizeifahrzeug in Göttingen.
+
Einsatz für die Polizei in Göttingen: Die Beamten nahmen einen gesuchten psychisch kranken Mann fest. (Symbolbild)

Polizeibeamte haben am Montag einen per Gerichtsbeschluss unterzubringenden psychisch kranken Mann in Göttingen festgenommen. Das berichtet die Polizei.

Göttingen – Streifenbeamte hatten den Gesuchten gegen 15 Uhr, der untergebracht werden muss, in der Innenstadt entdeckt. Als die Polizisten den 40-Jährigen ansprachen, wollte der Mann flüchten. Die Beamten hinderten ihn daran, indem sie ihn blitzschnell ergriffen und ihn zu Boden brachten.

Dort wurden dem Göttinger Handfesseln angelegt. Den spektakulär wirkenden Zugriff überstand der Mann unbeschadet. Er wurde nicht verletzt.

Da die Beamten zu Beginn des Einsatzes über Funk Unterstützung angefordert hatten, eilten zahlreiche weitere Streifenwagenbesatzungen zum Groner Tor, was zu einer „größeren Öffentlichkeitswirksamkeit“ führte. Einige Schaulustige sollen das Geschehen mit dem Handy gefilmt haben. Für die Dauer des Polizeieinsatzes kam rund um den Einsatzort zu kurzfristigen Verkehrsbeeinträchtigungen.

Der Festgenommene wurde anschließend, wie generell für den Transport von erkrankten Menschen vorgeschriebenen, mit einem Krankenwagen in eine Fachklinik transportiert. (Bernd Schlegel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.