Aktion der Dienststellen

Polizei spendet 1400 Euro an Hospiz

Spende an das Göttinger Hospiz: (von links) Sabine Kaunzner-Aue, Beatrix Haan, Uwe Lührig, Regina Bauer, Olaf Hussmann und Thomas Rath. Foto: Polizei/nh

Göttingen. Polizeipräsident Uwe Lührig und Inspektionsleiter Thomas Rath überreichten gemeinsam 1400 Euro an das Göttinger „Hospiz an der Lutter“.

Die Spendenaktion der Göttinger Polizeidienststellen hat inzwischen schon Tradition. Das Geld wird zur Unterstützung der Hospizarbeit in der Uni-Stadt dringend benötigt. Das weiß auch die Göttinger Polizei und nutzt deshalb jede Möglichkeit, um in den eigenen Reihen, bei Veranstaltungen wie dem Mitarbeiterfest und auch bei anderen Gelegenheiten an die Spendenbereitschaft ihrer Mitarbeiter und Netzwerkpartner zu appellieren.

Das im laufenden Jahr zusammengetragene Geld stammt zum größten Teil aus der vierten „Krimi-Lesung“ der Polizeiinspektion Göttingen. Die Aktion lockte an zwei Abenden im November insgesamt 220 Gästen ins Polizei-Dienstgebäude an der Otto-Hahn-Straße. Hinzu kommt der Erlös der Spendenaktion anlässlich des Amtswechsels der Polizeipräsidenten Robert Kruse und Uwe Lührig im April. (bsc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.