22-Jähriger war Mitreisenden im Zug aufgefallen

Polizei stoppte am Göttinger Bahnhof Mann mit drei Druckluftwaffen

+
Sehen täuschend echt aus: Die Bundespolizei überprüfte am Montag am Göttinger Bahnhof einen Mann mit drei Softairwaffen. Das Bild zeigt eine Druckluftwaffe, die einem Sturmgewehr nachempfunden ist.

Göttingen/Kassel. Bundespolizisten stoppten am Montag gegen 19.40 Uhr am Bahnhof Göttingen einen jungen Mann, der drei Druckluftwaffen dabei hatte. Mitreisenden war der Mann im Zug aufgefallen.

Der 22-jährige Göttinger war mit dem Cantus von Kassel her kommend in Tarnbekleidung nach Südniedersachsen unterwegs, so ein Polizeisprecher. Durch seine ungewöhnliche Bekleidung und das verschlossene Waffenfutteral, das er dabei hatte, wurden die Mitreisenden auf ihn aufmerksam. Per Handy alarmierten sie die Göttinger Polizei, die wiederum die Bundespolizei am Bahnhof über den Fall informierte. Beamte empfingen den jungen Mann schließlich am Gleis und überprüften ihn.

Dabei stellte sich heraus, dass der Göttinger drei sogenannte Softairwaffen dabei hatte – ein Gewehr und zwei Pistolen. Sie ähneln Original-Waffen. Strafrechtlich war der Fall nach Angaben der Beamten nicht zu beanstanden. Der Mann zog sich zivile Bekleidung an und konnte nach Hause gehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.