Elektroden im Ring der Leuchte

Polizei warnt vor als Taschenlampen getarnten Elektroschockern

Als Taschenlampe getarnt: Im Ring der Leuchte sind die Elektroden für den Elektroschocker eingebaut. Foto: Polizei/nh

Göttingen/Nordhausen. Die Polizei in Nordthüringen warnt vor Elektroschockern, die als Taschenlampen getarnt sind. In den vergangenen Wochen hat die Polizei mehrere mehrere dieser illegalen Geräte sichergestellt.

Laut Polizei handelt es sich dabei um verbotene Gegenstände. In den Ring um die Lampe sind bei diesen Geräten rechts und links Elektroden eingearbeitet, über die Hochspannungs-Blitzentladungen hörbar abgegeben werden. Das soll den Gegner abschrecken. Wird dieser Ring einem Menschen auf den Körper aufgesetzt, können heftige Stromschläge den Betroffenen außer Gefecht setzen. Es gibt auf dem Markt zugelassene Elektroschocker. Diese Geräte tragen das Prüfzeichen der Physikalisch-Technischen-Bundesanstalt zur Bestätigung der gesundheitlichen Unbedenklichkeit und dürfen von Erwachsenen gekauft werden.

Im Gegensatz dazu sagt das Waffengesetz ganz eindeutig, dass Elektroschocker, die einen Gebrauchsgegenstand vortäuschen oder mit Gegenständen des täglichen Bedarfs verkleidet sind, als „getarnte Waffen“ verboten sind.

Deshalb warnt die Nordthüringer Polizei davor, sich solche Geräte zu kaufen. Allein deren Besitz ist eine Straftat, für die das Gesetz Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder empfindliche Geldstrafen vorsieht. (bsc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.