Wettbewerb: Studenten bekommen Prämien für kreative Projekte

+
Kreativität im Studium: Die Sieger wurden in einer Feierstunde der Universität geehrt.

Göttingen. Homosexualität und Tourismus in Istanbul, Literaturlesungen im Keller oder eine Online-Plattform für Himmelsaufnahmen: Sieben innovative Projekte wurden in der zweiten Runde des Kreativitätswettbewerbs für Studierende an der Universität Göttingen prämiert.

Aus 16 Projektskizzen von Einzelpersonen und Gruppen wählte eine Jury die besten Projekte aus, die in einer Feierstunde im Historischen Gebäude der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek ausgezeichnet wurden.

Die Projekte werden von der AKB-Stiftung mit bis zu 5000 Euro gefördert. Universitätspräsidentin Prof. Dr. Ulrike Beisiegel: „Mithilfe der Unterstützung durch die AKB-Stiftung können unsere Studierenden spannende Projekte umsetzen und dadurch wichtige Erfahrungen zusätzlich zu ihrem Studium sammeln.“

Neben Qualität und Ideenreichtum wurden vor allem auch soziale und Diversitäts-Aspekte berücksichtigt. So planen Selma Gitanjali Krug, Rebecca Apell und Malte Brammerloh einen Informations- und Begegnungsworkshop für Asylbewerber aus dem Lager Friedland, zu dem auch Ortsansässige eingeladen sind. Margaux J. Erdmann, Svetlana Stojanovic, Laura Stonies und Susanne Klenke wollen unter anderem Gay Tourism, Transsexualität und Sexarbeit in Istanbul untersuchen. Thomas Albin will eine offene, nicht-kommerzielle Plattform für „All Sky Cameras“ entwickeln; Hartmut Hombrecher und Nikola Müller planen zusammen mit Kevin Kempke Literaturlesungen.

Der Kreativ-Wettbewerb wurde in diesem Semester erneut ausgeschrieben. Weitere Informationen und eine Übersicht über alle geförderten Projekte gibt es hier. (p)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.