Preis für Gesundheitsprogramme

Schlosserei Kälz ist „fittester“ Handwerksbetrieb des Landes

Freude über den Preis - Die Schlosserei Kälz mit Joachim und Petra Kälz in Bad Sachsa wurde ausgezeichnet von der IKK classic – vertreten durch Andreas Schönhalz und Uwe Kuhlmann Foto:IKK/Privat/nh

Bad Sachsa - Die Schlosserei Kälz aus Bad Sachsa ist der fitteste Handwerksbetrieb in Niedersachsen und hat den ersten Preis bei „Topfit im Handwerk“ der IKK classic gewonnen.

Die Mitarbeiter der Schlosserei Kälz in Bad Sachsa haben viel zu tun. Die Auftragsbücher sind voll. Doch trotz der vielen Arbeit hat der Chef der Harzer Handwerksbetriebs eines stets im Blick: die Gesundheit seiner Gesellen und Lehrlinge. „Die Arbeit mit Metall ist körperlich anstrengend. Das darf aber nicht zulasten der Gesundheit gehen“, sagt Inhaber Joachim Kälz, der als Obermeister auch Vorstandsmitglied in der Innung des Metallhandwerks Osterode ist.

Aktiver Gesundheitsschutz

„Wir möchten, dass unsere Leute sich bei uns wohlfühlen und lange mit unserem Betrieb verbunden sind. Aktiver Gesundheitsschutz gehört deshalb ganz selbstverständlich zu unserem Arbeitsalltag.“

Für dieses Engagement aus Überzeugung ist der Betrieb von der IKK classic ausgezeichnet worden. . Der Wettbewerb wird jährlich mit den Unternehmensverbänden Handwerk Niedersachsen (UHN) veranstaltet.

Mitarbeiter stark machen

„Mit dem Wettbewerb wollen wir Betriebe motivieren, sich für die Gesundheit ihrer Mitarbeiter stark zu machen und herausragenden Einsatz belohnen“, sagte Andreas Schönhalz, IKK-Landesgeschäftsführer. „Die Schlosserei Kälz ist bei der betrieblichen Gesundheitsförderung vorbildlich und konnte ihr Engagement im vergangenen Jahr sogar noch steigern.“ Zuvor war die Firma Kälz Dritter geworden.

Team-Event

Als Gewinn erhielt das Unternehmen einen Gutschein vom Erlebnisspezialisten Schattenspringer für ein gesundes Team-Event für die gesamte Belegschaft. Welches das sein wird, hat Firma Kälz noch nicht entschieden.

Arbeitsplätze verändert

In der Schlosserei Kälz hat sich viel im Sinne des Gesundheitsschutzes getan: 2018 wurden so Veränderungen in der Werkstatt und an Büroarbeitsplätzen vorgenommen, um die Tätigkeiten besser nach ergonomischen Ansätzen gestalten zu können. 

Rückenschule

Auch eine Rückenschule wurde angeboten. „Als nächstes planen wir ein Seminar zur gesunden Ernährung“, berichtet Petra Kälz, die mit ihrem Mann den Familienbetrieb leitet. „Auch dabei wird die IKK classic das Unternehmen tatkräftig unterstützen“, verspricht Regionalgeschäftsführer Uwe Kuhlmann.

Mitmachen

Er lädt gleichzeitig alle Handwerksbetriebe in der Region ein, dem Beispiel von Schlosserei Kälz zu folgen und sich unverbindlich von den Gesundheitsfachleuten der IKK classic über Möglichkeiten und Vorteile der betrieblichen Gesundheitsförderung beraten zu lassen. Sorge vor zu großem Aufwand oder hohen Kosten müsse keiner haben: „Denn oftmals können schon kleine Veränderungen im Betrieb eine große Wirkung erzielen.“  tko

Informationen gibt es unter www.topfit-im-handwerk.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.