Preis für Göttinger Historikerin

Arbeit zur Kalenderreform: Die Göttingerin Dr. Katharina Habermann. Foto: Westend-PR/nh

Göttingen/Leipzig. Die Göttingerin Dr. Katharina Habermann ist in einem Historikerwettbewerb ausgezeichnet worden.

Die Krostitzer Brauerei in Leipzig bedachte sie in der Kategorie Wissenschaftsgeschichte mit einem Preisgeld von 500 Euro für ihre Ausarbeitung „Die Kalenderbriefe des Georg Albrecht Hamberger im Kontext der Kalenderreform von 1700“.

Den mit 1500 Euro dotierten mitteldeutschen Historikerpreis „Ur-Krostitzer Jahresring“ gewann der Quedlinburger Rolf Weiher für sein auf zehn Meter ausziehbares Faltbuch über die Geschichte der Welterbestadt Quedlinburg. Die Preisverleihung fand im Leipziger Ratskeller statt.

Die über 1000 Arbeiten, die die Jury in den vergangenen zehn Jahren gesichtet und prämiert hat, wurden vom Sächsischen Staatsarchiv Leipzig übernommen und für die öffentliche Benutzung zur Verfügung gestellt.(p)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.