Online-Präsenzstudium

Private Fachhochschule Göttingen: Studium startet in virtuellen Hörsälen

Private Fachhochschule Göttingen (PFH): Professor Joachim Ahrens arbeitet zu Hause. Foto: PFH/nh
+
Home-Office: Professor Joachim Ahrens von der Private Fachhochschule Göttingen (PFH lehrt und berät vom heimischen Schreibtisch.

Trotz der Verschiebung des Studienstarts zum Sommersemester an den deutschen Hochschulen wegen der Corona-Pandemie lernen die Studierenden an der Privaten Fachhochschule (PFH) Göttingen und lehren die Wissenschaftler.

Der Campus der PFH an den Standorten Göttingen und Stade aber bleibt vorerst leer und verlassen. Nur: Die etwa 600 Studierenden haben dennoch am Dienstag mit ihrem Studium begonnen.

Wie geht das? Nun, die PFH hat die Campuslehre in den virtuellen Raum verlagert. So haben man in den vergangenen Wochen mit Hochdruck daran gearbeitet, dass im Sommersemester gelehrt und studiert werden kann, wie PFH-Präsident Prof. Dr. Frank Albe schildert. „Dafür wurden einerseits die technischen Voraussetzungen geschaffen, andererseits haben wir die Lehrenden dabei unterstützt, ihre Angebote soweit wie möglich umzustellen und in veränderter Form anzubieten.“

Die Veranstaltungen werden für die Studierenden laut Stundenplan angeboten und finden auch statt. „Dozentinnen, Dozenten und Studierende treffen sich aber nicht real, sondern in virtuellen Hörsälen. „Sie werden mithilfe einer Online-Plattform in der Lage sein, interaktive Vorlesungen zu gestalten“, sagt Albe. Und: Fragen können natürlich gestellt und beantwortet werden, Präsentationen und Gruppenarbeiten werden ebenfalls erarbeitet.

Dies gilt auch für Seminare, Tutorien, Planspiele und Praktikervorträge. „Die persönliche Betreuung der Studierenden gewährleisten wir im Sinne unserer bewährten Doch Studieren ist mehr als Veranstaltungen besuchen, lernen, Arbeiten verfassen. Es müssen stets auch viele Fragen beantwortet, Informationen gegeben werden.

Das geschieht nun angepasst per E-Mail, Telefon oder Skype, wie Albe sagt. „Dies betrifft nicht nur die Kontakte mit den Professorinnen und Professoren, sondern alle Fragen der Studienkoordination, Prüfungsangelegenheiten, allgemeine Verwaltungsaspekte, Organisation rund um Bewerbungen für Praktika oder Jobs sowie Studienfinanzierung, Stipendien und Gutachtenerstellung.“

Auch technische Hilfe ist vorhanden. Das Support-Team der PFH unterstützt Lehrende und Studierende bei der Einrichtung und Nutzung der Software-Tools.

„Wir haben alle Szenarien für das Sommersemester durchgeplant. So haben wir für die in einigen Studiengängen vorgesehenen Praxisanteile bereits Substitute entwickelt“, schildert der PFH-Präsident, der dennoch natürlich hofft, dass „baldmöglichst die Rückkehr in die klassische Lehre möglich sein wird“.

Standort Iduna-Zentrum: Die Private Fachhochschule (PFH) Göttingen bietet Fern- und Präsenzstudiengänge an. Letztere starten nun online.

Die PFH hat grundsätzlich einen Vorteil gegenüber anderen Hochschulen und Universitäten. Sie bietet auch ein Fernstudium an. Und das ist nicht von Änderungen betroffen, weil es sich, abgesehen von Klausurterminen, komplett von zu Hause aus bestreiten lässt.

So hat die PFH bereits seit einigen Jahren in diesem Studienbereich Erfahrungen gesammelt, die ihr nun bei der Organsisation von interaktiven Online-Lehrveranstaltungen für das Präsenzstudium entgegenkommen und helfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.