Rhetorik fürs Fest

Professor empfiehlt: Strittige Themen während der Weihnachtstage vermeiden

+
Bäume gegen Streit? Susanne und Thomas Jeromin aus Volksen bei Rinteln haben 110 Weihnachtsbäume, 130 Lichterketten und 16 000 Christbaumkugeln aufgebaut und aufgehängt.

Um den Familienfrieden zum Fest nicht zu gefährden, rät der Tübinger Rhetorikprofessor Joachim Knape, strittigen Themen zu Weihnachten aus dem Weg zu gehen.

Um den Familienfrieden zum Fest nicht zu gefährden, rät der Tübinger Rhetorikprofessor Joachim Knape, streitanfälligen Themen zu Weihnachten aus dem Weg zu gehen. „Nähe und Emotionen, die normalerweise zum Wohlgefühl in Familien, Freundschaften oder Paarbeziehungen beitragen, können auch zum Problem werden, weil Hemmschwellen wegfallen“, sagte er der Oldenburger Nordwest-Zeitung. „Wenn es Stress und Konflikte gibt, kann die Nähe zu einer Art negativen Grenzenlosigkeit werden, in der es kein Halten mehr gibt.“

Möglich sei es, sich schon vorher bestimmte Entspannungsmaßnahmen zu überlegen, wie etwa Ablenkungen, kleine Überraschungen, Scherze oder „Friedensformeln“, erläuterte Knape. Dazu zählten Sätze wie „Ich dachte, auch die Politik macht mal Weihnachtsferien“ oder „Ich dachte, nur der Glühwein erhitzt uns heute. Wie wollen wir uns jetzt abkühlen?“

Heute schlage kein Patriarch mehr auf den Tisch wie vor 100 Jahren, erläuterte er. Das sei positiv und sollte sich in einer Grundhaltung der Gleichberechtigung widerspiegeln. „Das heißt, ich respektiere die Position des anderen, auch wenn ich sie nicht akzeptiere.“

Eine weitere Strategie sei es, kurz eine Pause einzulegen und den Raum zu verlassen: „Allerdings nicht eingeschnappt, verletzt oder Türen knallend, weil das keine Deeskalation wäre.“ (mit epd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.