Feiertagsverkehr

Prognose des ADAC: Mehr Staus zum Pfingstwochenende

27.02.2020, Hamburg: Fahrzeuge stauen sich auf der Autobahn 7 (A7) vor dem Elbtunnel in Fahrtrichtung Norden. Risse in einer Elbtunnel-Röhre haben am Donnerstag den Verkehr auf der A7 beeinträchtigt - kilometerlange Staus waren die Folge. Foto: Axel Heimken/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
+
Zum Pfingstwochenende erwarten die ADAC-Experten wieder mehr Staus im Norden.

Der ADAC erwartet aufgrund der seit dieser Woche gültigen Lockerungen der Corona-Bestimmungen wieder mehr Staus im Norden.

Am Pfingstwochenende könnte es demnach voll werden auf den Autobahnen in Niedersachsen, Hamburg und Bremen.

Wie der Automobil-Club am Dienstag mitteilte, führte der Feiertagsverkehr am Himmelfahrtswochenende nur zu etwa der Hälfte der sonst üblichen Staus – aufgrund der Corona-Bestimmungen. Da nun aber wieder Reisen durch ganz Deutschland möglich seien, prognostiziert der ADAC zwischen Freitag und Dienstag volle Autobahnen im Norden. Das Frühlingswetter locke zahlreiche Kurzurlauber und Camper an die See oder in den Harz.

Autofahrer müssen damit rechnen, an den Feiertagen auf Lastwagen zu treffen. Das sonst übliche Sonn- und Feiertagsfahrverbot für Lkw ist während der Corona-Krise aufgehoben. Gebremst werden die Kurzurlauber vor allem durch die vielen Baustellen auf den Autobahnen A1 und A7.  ana

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.