Investor und Betreiber bereit

Programmkino in der ehemaligen Baptistenkirche soll im Herbst 2019 öffnen

+
Ehemalige Baptistenkirche in der Bürgerstraße: Die Filmkunstfreunde wollen in der seit 1984 leer stehenden Baptistenkirche ein Programmkino einrichten. 

Göttingen. Die Göttinger Filmkunstfreunde haben die fortgeschrittenen Planungen für ein zweites Programmkino in Göttingen präsentiert. Das Lumière-Kino soll es betreiben.

Die Göttinger Filmkunstfreunde sind mit ihren Plänen für ein neues Programmkino in der ehemaligen Baptistenkirche ein gutes Stück weiter gekommen. Bei der Mitgliederversammlung im APEX stellte der Vorstand des Vereins nun den Investor, den künftigen Kinobetreiber sowie den Betreiber des geplanten Bistros vor.

Ein Göttinger Bauunternehmer konnte für die bauliche Umgestaltung der Kirche gewonnen werden. „Die Investition möchte er mit der Vermietung von Wohnungen refinanzieren, die sich an den hinteren Teil des neuen Kinos anschließen sollen. Sein Ziel ist die schwarze Null“, sagte Vorstandsmitglied Matthias Sonnenburg. Der Kaufvertrag für das Gebäude werde vorbereitet und solle noch in diesem Monat unterzeichnet werden, erklärte Sonnenburg.

Betreiber des neuen Kinos soll die Film- und Kinoinitiative Göttingen werden, die bereits das Programmkino Lumière in der Geismarlandstraße führt. Den Betrieb des im Eingangsbereich geplanten Bistros möchte der Göttinger Weinhändler Wolfgang Cichon übernehmen.

„Die Entscheidung ist zugunsten des Lumières gefallen, da es gut vernetzt ist und ein anderer Betreiber zusätzliche Konkurrenz für das bestehende Programmkino bedeutet hätte“, betonte Sonnenburg.

„Wir brauchen einen weiteren Kinosaal, da wir mehr Filme zeigen möchten und freuen uns, mit den Filmkunstfreunden zusammen zu arbeiten“, sagte Wilfried Arnold vom Kino Lumière.

Mit der Finanzierung sei man sich mit dem Investor einig, ein Vorvertrag sei geschlossen. „Alles was mit der Kino-Ausstattung zu tun hat, übernehmen wir als Lumière, für das Bauliche ist der Investor zuständig“, erläuterte Arnold. Der Haupteingang soll an der Seite des Gebäudes liegen und überdacht werden. Insgesamt soll das Kino 100 Sitzplätze erhalten.

Bis zur geplanten Eröffnung im Oktober 2019 müsse noch eine Finanzierungslücke geschlossen werden: „Wir rechnen mit 150.000 Euro, wovon wir die Hälfte selbst aufbringen müssen“, sagte Arnold. Die Filmkunstfreunde planen, das Geld über eine Spendenkampagne und Sponsoren aus der Wirtschaft einzuwerben. 

Kontakt: Verein Filmkunstfreunde Göttingen, Kurze Straße 17, 37073 Göttingen, E-Mail: matthias.sonnenburg@t-online.de

www.filmkunst-goettingen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.