Projekt von Azubis: Neue Eiszeit bricht in Göttingen an

Zwei Veranstaltungskaufleute, eine Eisfläche: Sina Gottschalk (21) und Peter Sauthoff (28) organisieren die Eiszeit an der Lokhalle eigenverantwortlich als Abschlussprojekt ihrer Ausbildungszeit bei der GWG. Foto: Paul

Göttingen. Auf einer riesigen Eisfläche in Göttingen können Schlittschuhfans ab Samstag, 29. November, die Kufen glühen lassen. Dann öffnet ab 11 Uhr die Eislaufbahn an der Lokhalle.

„Die Leute waren fast durchweg begeistert vom Eislaufen unter freiem Himmel“, resümierte Sina Gottschalk, auszubildende Veranstaltungskauffrau im dritten Jahr bei der Göttinger Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung (GWG), die Eiszeit vom vergangenen Jahr. Zusammen mit ihrem Azubi-Kollegen Peter Sauthoff organisiert die 21-Jährige die Eiszeit. „Es ist ein ganz anderes Flair und ein winterlicheres Ambiente, die Eislaufbahn vor der Lokhalle anzulegen.“

Wasser für 430 Badewannen

Sieben Zentimeter dick ist die Eisfläche, die Schicht für Schicht mit dem Wasserschlauch erzeugt werden muss. „Ich dachte anfangs ganz naiv, wir bauen eine Art Bottich für die Eisfläche, lassen das Wasser rein laufen und frieren es dann ein“, sagte Gottschalk augenzwinkernd.

Aber so einfach sei es dann leider doch nicht gewesen: Schotterfläche begradigen, Begrenzung ziehen, Folie und Kühlelemente drüber spannen, Banden aufstellen und schließlich schichtweise das Wasser einfüllen. „Insgesamt sind 64 000 Liter Wasser nötig, damit eine tragfähige Eisfläche entsteht“, erklärt die 21-Jährige weiter. Zum Vergleich: Das ist etwa so viel Wasser wie für 430 Badewannen-Füllungen. Doch damit nicht genug - damit 920 Quadratmeter große Eisbahn befahrbar bleibt, muss sie wenigstens alle zwei Stunden wieder glatt gezogen werden.

„Peter Sauthoff und ich organisieren die komplette Eiszeit eigenverantwortlich.“ Das zeige zu einen, wie viel die GWG ihren Azubis zutraue, zudem bekomme man im Prinzip „freie Bahn“, um sich und seine Fähigkeiten bis an die Grenzen auszutesten. „Wir können aber zumindest auf die Erfahrungen von 14 Jahren Eiszeit zurückgreifen und haben immer Ansprechpartner vor Ort“, berichtet Gottschalk.

Sie haben sich das Motto Weihnachtsmarkt ausgedacht. So viel sei vorab verraten: Die Gastro-Einrichtungen, der Schlittschuhverleih und das Sanitätszelt sind in weihnachtlich dekorierten Holzbuden unter gebracht. Rund 100 Weihnachtsbäume, unzählige Lichterketten und Kugeln werden die Eisbahn in festliche Stimmung bringen.

„Letztlich macht es gerade den Reiz aus, dass man für ein Projekt dieser Größenordnung verantwortlich ist, es plant, organisiert und den tatkräftigen Helfern ihre Aufgaben zuweist.“ Dafür mussten die beiden Azubis aber seit dem Sommer aber täglich mehrere Stunden Arbeit investieren.

Weil viele Kinder zum Eislaufen kommen, wurde die Zahl der Leih-Schlittschuhe auf 400 Paare aufgestockt. Außerdem wurde dafür gesorgt, dass alle Eiszeit-Helfer einen speziellen Erste-Hilfe-Kurs belegt haben. „Man muss schließlich für alle Eventualitäten gerüstet sein“, sagt Gottschalk.

Hintergrund: Öffnungszeiten, Preise und Sportunterricht auf dem Eis

Die Eiszeit an der Lokhalle startet am Samstag, 29. November, in die 15. Saison. Geöffnet ist an sieben Tagen die Woche bis einschließlich Sonntag, 8. Februar. Lediglich am 1. und 2. Weihnachtsfeiertag sowie Silvester und Neujahr bleibt die Eislaufbahn geschlossen.

Montags bis donnerstags steht die Eisfläche von 15 bis 19 Uhr zur Verfügung. Freitags bleibt sie zum so genannten Mondlicht-Eislaufen bis 21 Uhr geöffnet. In der Ferienzeit dürfen die Schlittschuhläufer bereits ab 11 Uhr aufs Eis. Ansonsten bleibt diese am Vormittag den Schulklassen vorbehalten. Samstags und Sonntags ist von 11 bis 19 Uhr geöffnet.

Der Eintritt kostet 4,50 Euro, ermäßigt 3,50 Euro. Kinder bis sechs Jahre sind frei. Es gibt auch Familien- und Saisonkarten zu kaufen. Desweiteren können Schlittschuhe für drei Euro pro Paar geliehen werden.

Für Schulklassen bietet die Eiszeit an der Lokhalle in der Uni-Stadt wieder ein spezielles Angebot. Nach vorheriger Anmeldung können Göttinger Schulen ihren Sportunterricht auf die Eisfläche verlegen. Diese steht ihnen montags bis freitags von 8 bis 14 Uhr exklusiv zur Verfügung. Die Nutzungsgebühr beträgt drei Euro pro Schüler.

Von Jasmin Paul

Weitere Infomationen zur Eiszeit gibt es im Internet: 

www.lokhalle.de

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.