Lkw-Fahrer mit 2,9 Promille am Steuer: Polizei stoppte ihn in Göttingen

Rubrikenlistenbild: dpa

Göttingen. Offensichtlich deutlich zu tief in Glas hatte ein 39-jähriger Lastwagenfahrer. Die Polizei stoppte den Mann aus Rumänien am Mittwoch gegen 17 Uhr am Güterverkehrszentrum in Göttingen mit 2,9 Promille Alkohol am Steuer.

Der Mann war mit seinem Sattelzug zu Ladetätigkeiten auf das Gelände eines Betriebes am Güterverkehrszentrum gefahren. Nachdem er aus seinem Lastwagen ausgestiegen war, um die Ladepapiere bearbeiten zu lassen, war der 39-Jährige mehreren Betriebsangehörigen durch merkwürdige Bewegungen und eine starke Alkoholfahne aufgefallen.

Aktualisiert um 13.30 Uhr

Daraufhin alarmierte ein Mitarbeiter die Polizei. Bei einem Atemalkoholtest wurde der Wert von 2,9 Promille ermittelt, so die Beamten. Nach Rücksprache mit dem Göttinger Amtsgericht ordnete der zuständige Amtsrichter daraufhin die Entnahme von zwei Blutproben, die Beschlagnahme des Führerscheins sowie eine Sicherheitsleistung in Höhe von 1000 Euro im Hinblick auf das zu erwartende Strafverfahren an.

Unterdessen hat der Arbeitgeber des Mannes die Zahlung der angeordneten Sicherheitsleistung zugesagt. Der Mann kam deshalb auf freien Fuß. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr. Ihm wurde ausdrücklich untersagt, sich in Deutschland hinter ein Lenkrad zu setzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.