Prozess gegen Göttinger Unternehmer: 777.000 Euro Sozialabgaben nicht abgeführt?

Göttingen. Wegen nicht geleisteter Sozialabgaben für Arbeitnehmer in 252 Fällen muss sich ein 39-jähriger Unternehmer vor dem Landgericht verantworten.

Laut Anklage soll der Göttinger dadurch den einzugsberechtigten Stellen zwischen Januar 2008 und September 2013 Sozialversicherungsbeiträge in Höhe von 777.000 Euro vorenthalten haben. Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft hätte der Angeklagte für die betreffenden Personen sowohl die Arbeitnehmer- als auch die Arbeitgeberanteile zur Sozialversicherung abführen müssen – unabhängig davon, ob diesen ein Entgelt gezahlt wurde.

Der 39-Jährige, der als Geschäftsführer einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) fungiert, bestreitet dies. Er habe sich 2004 selbstständig gemacht und sei danach mehrere Jahre lang als Einzelunternehmer tätig gewesen, erklärte er zu Prozessbeginn. Als sich das Auftragsvolumen erhöhte, habe er ab 2007 andere Subunternehmer beauftragt. Er habe dabei stets ausschließlich mit Selbständigen zusammengearbeitet.

2010 habe er dann eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) gegründet, die im Handelsregister eingetragen wurde. Auch danach habe er weiter mit Subunternehmen zusammengearbeitet, sagte der Angeklagte. Diese hätten eigene Haftpflichtversicherungen und eigenes Arbeitsmaterial gehabt und auch ihre Arbeitsabläufe eigenverantwortlich gestaltet. Er habe keinen Einfluss auf die einzelnen Gewerke gehabt, sondern lediglich die Arbeiten koordiniert. Alle Subunternehmer hätten die Möglichkeit gehabt, für andere Auftraggeber tätig zu werden.

Der 39-Jährige verwies darauf, dass er dieses Modell jahrelang praktiziert habe und dies auch mit einem Steuer- und Rechtsberater so abgesprochen gewesen sei. 2012 sei sein Unternehmen außerdem sozialversicherungsrechtlich überprüft worden. In dem Zusammenhang habe er auch eine Aufstellung der Fremdarbeiten übersandt.

Damals habe ihm die Rentenversicherung bescheinigt, dass keine negativen Feststellungen getroffen worden seien. Ein anderes Geschäftsmodell wäre auch gar nicht möglich gewesen, da es bei der Beauftragung der Kooperationspartner vor allem darum gegangen sei, Auftragsspitzen zu bewältigen. Ende 2010 habe er dann erstmals einen Arbeitnehmer eingestellt.

Der Prozess wird sich voraussichtlich bis in den November hinziehen.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.