Prozess um Mordversuch: Gericht besichtigt Tatort auf Supermarkt-Parkplatz

+
Ortstermin in Göttingen: Das Gericht verschaffte sich beim Prozess am Mittwoch einen Eindruck vom Tatort .

Göttingen. Im Prozess um einen versuchten Mord mit einem fast zehn Kilo schweren Stein hat sich das Landgericht Göttingen am Mittwoch einen Eindruck von dem Tatort verschafft.

Bei dem Ortstermin auf dem Parkplatz vor einem Supermarkt stellte die als Nebenklägerin auftretende Ex-Freundin des Angeklagten ihr Auto genau dorthin, wo sie am Tatmorgen eingeparkt hatte. Sie benutze stets entweder diesen oder den benachbarten Mitarbeiterparkplatz, sagte die 27-Jährige. Die Staatsanwaltschaft wirft ihrem in Untersuchungshaft sitzenden Ex-Freund vor, Anfang November 2015 einen fast zehn Kilo schweren Stein von einer 3,50 Meter hohen Böschung auf den Parkplatz heruntergeworfen zu haben, als sie gerade ausgestiegen war. Der Angeklagte habe die 27-Jährige töten wollen, weil diese sich von ihm getrennt hatte und eine neue Beziehung eingegangen war

Laut Anklage hatte der 29-Jährige im Dunkeln allerdings nicht gesehen, dass seine Ex-Freundin – anders als von ihm erwartet – auf der Fahrerseite und nicht auf der Beifahrerseite des Pkw ausgestiegen war. Dort stand stattdessen eine Kollegin der 27-Jährigen. Der Stein verfehlte sie nur knapp und schlug direkt neben ihr auf der Beifahrerseite des Pkw ein. Bei dem Ortstermin testeten die Prozessbeteiligten eigenhändig, wie exakt man von dem mutmaßlichen Abwurfort auf der Böschung zielen kann und welche Wucht ein solches Wurfgeschoss hat. Ermittler der Polizei hatten hierzu drei ähnlich schwere Steine herbeigeschafft.

Zielgenauigkeit

Der Vorsitzende Richter Ralf Günther erreichte bei dem Selbstversuch die größte Zielgenauigkeit: Er traf mit dem Stein genau den markierten Punkt auf dem Parkplatz. Die Ermittler hatten damals auf der Böschung eine Stelle entdeckt, wo das Gras niedergedrückt war. Sie vermuten deshalb, dass der Täter dort gestanden hatte. In der Nähe fanden sie außerdem eine Reihe mit Steinen. An einer Stelle habe ein Stein gefehlt, berichtete einer der Polizeibeamten, die als Zeugen geladen waren. Bei ihren Ermittlungen setzten die Fahnder auch einen Mantrailer-Hund ein. Der speziell ausgebildete Spürhund lief von der mutmaßlichen Abwurfstelle an der Böschung einige Straßen weiter bis zur Wohnadresse des Angeklagten.

Der 29-Jährige war frühzeitig in Verdacht geraten, weil bereits mehrere Ermittlungsverfahren gegen ihn liefen. Seine Ex-Freundin hatte ihn angezeigt, weil er sie wiederholt massiv bedrängt, verfolgt und bedroht haben soll. Der Angeklagte wurde kurz nach der Tat auf einer Baustelle in Hann. Münden festgenommen. Der Prozess wird Mitte Juni fortgesetzt. 

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.