Zeugenanhörung vor Landgericht Göttingen

Prozess um Muttermord in Herzberg: Angeklagter erzählte Nachbarn Lügengeschichten

Göttingen/Herzberg. Im Prozess um den Mord an einer 74-jährigen Frau in Herzberg hat das Landgericht Göttingen am Freitag eine Nachbarin als Zeugin vernommen. Die 32-Jährige war Anfang des Jahres mit ihrem Ehemann in das Nachbarhaus eingezogen.

Anfang März habe der Sohn der 74-Jährigen bei ihnen geklingelt, sich vorgestellt und mitgeteilt, dass das Haus seiner Eltern demnächst über einen Makler zum Verkauf stünde, berichtete die Zeugin. Außerdem habe der 47-Jährige erzählt, dass seine Eltern in einem Heim lebten. Tatsächlich war die Mutter jedoch bereits seit rund einem halben Jahr tot. Laut Anklage soll der 47-Jährige sie im September 2017 mit einem Schürhaken erschlagen und später ihre Leiche in einer Blumenbank einbetoniert haben.

Die Nachbarn hatten den Angeklagten nach dessen Kurzbesuch nie wieder gesehen. Er habe ihnen damals seine Handy-Nummer gegeben und später einige Nachrichten mit ihrem Mann ausgetauscht, sagte die Nachbarin. Einmal habe er per SMS darum gebeten, die Post zu sammeln, er würde sie dann abholen. Später habe er angekündigt, dass er mit einem Transporter kommen würde, um das Haus leer zu räumen.

Tatsächlich habe der 47-Jährige dies aber nie wahr gemacht. Einmal habe er dies damit begründet, dass der Transporter kaputt sei. Ein anderes Mal habe er angeblich arbeiten müssen. Sie hätten dann aus seinen Facebook-Einträgen geschlossen, dass er offenbar nach Schweden ausgewandert sei.

Rund sechs Wochen nach dem ersten und einzigen Zusammentreffen der Nachbarn mit dem Angeklagten durchsuchte die Polizei das Wohnhaus seiner Mutter in Herzberg. Spürhunde entdeckten im Wohnzimmer die in einem Blumenkasten einbetonierte Leiche. Die Obduktion ergab, dass die 74-Jährige massive Gewalteinwirkungen an Kopf und Rumpf erlitten hatte.

Im Zuge der Ermittlungen geriet sehr schnell der 47-jährige Sohn ins Visier der Polizei. Zeugen hatten ihn im mutmaßlichen Tatzeitraum im September 2017 im Raum Herzberg gesehen. Die Staatsanwaltschaft ließ mit einem Europäischen Haftbefehl nach ihm fahnden. Die Ermittler wussten, dass er ein Anwesen in Lappland hatte. Als die Polizei ihn dort verhaften wollte, war er jedoch verschwunden.

Nach einer umfangreichen Fahndung mit Hubschrauber und Polizeihunden nahmen ihn die Beamten schließlich in der schwedischen Provinz Västerbottens Iän fest. Einige Tage später wurde er nach Deutschland ausgeliefert. Seit Anfang Juni sitzt der 47-Jährige, der bereits früher eine mehrjährige Haftstrafe wegen Betruges verbüßt hat, in der Justizvollzugsanstalt Rosdorf in Untersuchungshaft. (pid)

Rubriklistenbild: © Swen Pförtn er/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.