27-Jähriger steht vor Gericht

Prozessauftakt in Göttingen: Raubüberfall vor laufender Kamera

Göttingen. Wegen eines Raubüberfalls mit einem Hackmesser muss sich seit Dienstag ein 27-jähriger Mann vor dem Landgericht Göttingen verantworten.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten vor, Anfang Februar um kurz vor 1 Uhr nachts maskiert eine Spielhalle in der Innenstadt von Göttingen betreten zu haben. Dort habe er die Aufsicht mit einem Hackmesser bedroht und zur Herausgabe des Bargeldes aufgefordert.

Da diese die Tageseinnahmen bereits im Tresor eingeschlossen hatte und der Angeklagte den zu Boden gefallenen Schlüssel nicht entdecken konnte, flüchtete er mit ihrer Handtasche. Darin befanden sich diverse Papiere, ihre ec-Karte und mehr als 100 Euro Bargeld. Die Staatsanwaltschaft hat den 27-Jährigen wegen versuchter besonders schwerer räuberischer Erpressung und besonders schweren Raubes angeklagt.

Überwachungskameras

Da die Spielothek mit mehreren Überwachungskameras ausgestattet ist, die das Geschehen aus unterschiedlichen Perspektiven aufgezeichnet haben, können sich die Prozessbeteiligte in diesem Fall ein genaues Bild von der Tat machen. Auf den Videoaufnahmen ist zu sehen, wie ein maskierter Mann die Spielothek betritt, Gegenstände vom Tresen herunterwirft, einen Barhocker schwingt und mehrmals mit einem Hackmesser auf den Tresen schlägt. Er geht dann um den Tresen herum und bewegt wiederholt das Hackmesser in Richtung der Spielhallenaufsicht. Er fasst die Frau am Hals und am Kopf und drückt sie in Richtung Tresor.´Während der Angeklagte selbst keine Angaben machte, verlas seine Verteidigerin für ihn eine Erklärung, in der er die Tat einräumt.

Der aus dem Libanon stammende Angeklagte ist eigenen Angaben zufolge im Dezember 2015 nach Deutschland geflohen. Einige Monate zuvor seien ein Bruder und seine damalige Verlobte bei einem IS-Bombenanschlag in Beirut ums Leben gekommen.

Die 56-Jährige erlitt bei seinen gewalttätigen Übergriffen eine Prellung am Arm und hatte mehrere Tage lang starke Kopfschmerzen. Die psychischen Folgen sind deutlich schwerer und langwieriger: Sie leidet seit dem Vorfall unter innerer Unruhe und Schlafstörungen und befindet sich in psychologischer Behandlung.

Das Gericht hat für den Prozess insgesamt drei Verhandlungstage angesetzt.

Rubriklistenbild: © bsc

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.