Gerichtsentscheidung

Prüfung dreimal nicht bestanden: Medizinstudent muss Uni Göttingen verlassen

+
Die Universitätsmedizin Göttingen: Hier werden Human- und Zahnmediziner ausgebildet. 

Wer auch beim dritten Versuch eine obligatorische Prüfung im Fach Medizin nicht besteht, hat keinen Anspruch darauf, anschließend sein Studium fortsetzen zu können.

Dies gilt auch dann, wenn die Prüfungsentscheidung vor Gericht angefochten wird und somit noch nicht rechtskräftig ist. Das hat das Oberverwaltungsgericht Lüneburg (OVG) entschieden. 

Die Lüneburger Richter wiesen damit die Beschwerde eines Medizinstudenten gegen einen Beschluss des Verwaltungsgerichts Göttingen zurück. Der Student hatte dort vergeblich um vorläufigen Rechtsschutz gegen einen Exmatrikulationsbescheid der Universität Göttingen nachgesucht. 

Mit seinem Antrag auf Wiederherstellung der aufschiebenden Wirkung seines Widerspruchs wollte er erreichen, dass die Exmatrikulation zunächst nicht vollzogen werden darf. Das OVG hielt seinen Antrag jedoch für unbegründet (Aktenzeichen 2 ME 360/19).

Humanmedizin seit dem Wintersemester 2016/2017

Der Antragsteller war seit dem Wintersemester 2016/2017 im Studiengang Humanmedizin eingeschrieben. Nachdem er 2017 zweimal die Prüfungsklausur im Fach Makroskopische Anatomie nicht bestanden hatte, fiel er im Juli 2018 auch beim dritten Versuch durch. 

Der Student wollte dies nicht akzeptieren und setzte sich mit juristischen Schritten zur Wehr: Er legte Widerspruch gegen die Prüfungsentscheidung ein und beantragte den Rücktritt von der Wiederholungsklausur sowie deren Annullierung.

Die Universität wies allerdings sämtliche Anträge zurück. Der Student legte daraufhin gegen die ablehnenden Bescheide jeweils Widerspruch ein und zog schließlich vor das Verwaltungsgericht. Eine Entscheidung über die dort anhängigen Klagen steht noch aus. 

Im Februar teilte die Universität dem Medizinstudenten mit, dass er aufgrund der endgültig nicht bestandenen Prüfung mit Wirkung zum 1. März 2019 exmatrikuliert sei. Dieser legte daraufhin auch gegen diesen Bescheid Widerspruch ein und erhob die nächste Klage. 

Außerdem beantragte er die Wiederherstellung der aufschiebenden Wirkung seines Widerspruchs – jedoch ohne Erfolg: Das Verwaltungsgericht Göttingen lehnte es ab, ihm vorläufigen Rechtsschutz zu gewähren, um bis zur Entscheidung im Hauptsacheverfahren sein Studium fortsetzen zu können.

Der Student zog daraufhin vor das Oberverwaltungsgericht und kassierte die nächste Niederlage.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.