Mitarbeiterzahl wuchs kräftig

Qioptiq investiert in Göttingen zwei Millionen: Mehr Reinräume für die Produktion

+
Gemeinsamer Rundgang: Bundestags-Vizepräsident Thomas Oppermann und Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (Mitte von links) ließen sich von Geschäftsführer Dr. Robert Vollmers (links), Standortleiter Josef Menke (dahinter) und Planoptik-Gruppenleiter Andreas Schlieper (rechts) die Produktion zeigen.

Göttingen. Gute Zeiten für das Göttinger Photonik-Unternehmen Qioptiq: Das Unternehmen investierte jetzt zwei Millionen Euro am Stammsitz in der Uni-Stadt.

Verwendet wurde der Betrag, um die vorhandenen Reinraumflächen um weitere 550 Quadratmeter zu erweitern. Damit stehen dem Photonik-Spezialisten jetzt insgesamt mehr als 3600 Quadratmeter Produktionsfläche in Göttingen zur Verfügung. Darin wurden die Reinräume zur Montage komplexer optischer Systeme sowie für weitere wichtige Bereiche der Optikproduktion auf rund 1200 Quadratmeter vergrößert. Zuletzt waren bereits in den Jahren 2012 und 2015 neue hochwertige Reinräume am Standort entstanden.

Nach einem Rekordumsatzwachstum in den zurückliegenden Jahren und weiter positiven Perspektiven stieg auf die Mitarbeiterzahl des auf Halbleitertechnologie spezialisierte Unternehmens kräftig an: von 164 im Jahr 2013 auf jetzt knapp 280.

Wichtige Technologie

Qioptiq, seit Oktober 2013 ein Unternehmen der Excelitas Technologies, hat sich auf die Herstellung von optischen Komponenten und Systemen spezialisiert. Die hochmoderne Produktionsstätte in Göttingen ist innerhalb von Excelitas das Kompetenzzentrum im Bereich der Halbleitertechnologie. Diese Technologie bildet die Basis dafür, dass der globale Trend der Digitalisierung des täglichen Lebens gemeistert werden kann. Ohne die Halbleitertechnologie wäre der Fortschritt auf Feldern wie der Digitalisierung in der Medizintechnik, bei autonom fahrenden und vernetzten Fahrzeugen oder bei der Datenübertragung und –speicherung nicht möglich. Qioptiq liefert bereits seit langer Zeit Systeme und Module für die Halbleiterausrüstungsindustrie und profitiert somit von diesen stark wachsenden Märkten. Excelitas beschäftigt weltweit an 19 Standorten rund 5500 Mitarbeiter und macht pro Jahr einen Umsatz von etwa 700 Millionen US-Dollar.

„Es ist immer wieder faszinierend zu sehen, welche Innovationskraft Unternehmen aus unserer Region vereinen“, sagte am Freitag Niedersachsens frisch gebackene Landtagspräsidentin Dr. Gabriele Andretta, die zusammen mit Bundestags-Vizepräsident Thomas Oppermann und Göttingens Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler die neuen Reinräume besichtigte und sich über die Zukunftsperspektiven des Unternehmens informierte.

Lob für das Unternehmen

Auch Oppermann zeigte sich beeindruckt. „Qioptiq, ein Unternehmen mit Göttinger Wurzeln, hat sich zum Global Player in einem Markt entwickelt, der technologisch höchst anspruchsvoll und für die Entwicklung von globalen Megatrends entscheidend ist.“ Bürgermeister Köhler freute sich nicht nur über die wachsende Zahl der Mitarbeiter bei Qioptiq. „Unternehmen, die sich zu Göttingen bekennen und hier auch substanziell investieren, sind für die Stadt außerordentlich wichtig“, lobte er. 

Qioptiq sucht weitere hochqualifizierte Fachkräfte

Der Fachkräfte- und Ingenieuranteil unter den rund 270 in Göttingen beschäftigten Qioptiq-Mitarbeitern ist mit 70 Prozent ausgesprochen hoch. Das Unternehmen sucht weiterhin unter anderem hoch qualifizierte Mitarbeiter für komplexe Justage- und Prüfabläufe in der Produktion von Halbleiterprodukten sowie Entwicklungsingenieure und Fachkräfte aus dem Bereich der Optik. Die aktuellen Stellenbeschreibungen und geforderten Qualifikationen sind im Abschnitt „Karriere“ auf der Qioptiq-Internetseite nachzulesen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.