Göttingen: Qioptiq spendet 1000 Euro an Flügelschlag

Das Geld ist von einem Spendenaufruf

Bei der Spendenübergabe von Qioptiq waren dabei (von links): der Betriebsratsvorsitzende Stefan Fischer, der Standortleiter Frank Stiebert, die Assistentin der Geschäftsleitung Marina Schaefer, die Personalleiterin Stefanie Paufler und der Vorstandsvorsitzende von Flügelschlag Uwe Bretthauer.
+
Bei der Spendenübergabe von Qioptiq waren dabei (von links): der Betriebsratsvorsitzende Stefan Fischer, der Standortleiter Frank Stiebert, die Assistentin der Geschäftsleitung Marina Schaefer, die Personalleiterin Stefanie Paufler und der Vorstandsvorsitzende von Flügelschlag Uwe Bretthauer.

Das Göttinger Technologieunternehmen Qioptiq hat 1000 Euro an den Verein „Flügelschlag – für das neurologisch kranke Kind“ gespendet. Der Betriebsrat startete zu Weihnachten 2019 einen Spendenaufruf.

Göttingen – Das geht aus Angaben des Vereins hervor. Die Mitarbeiter spendeten 650 Euro. Die Geschäftsleitung machte die 1000 Euro rund. Zusätzlich überreichte Qioptiq Gutscheine im Wert von 160 Euro und eine Spende von Bodo Storre, ehemaliger Qioptiq-Betriebsratsvorsitzender, der 300  Euro anlässlich seines Ausscheidens bei Qioptiq spendete.

Flügelschlag wurde von Eltern neurologisch kranker Kinder und Mitarbeitern der Neuropädiatrie der Universitätskinderklinik Göttingen gegründet. Das Ziel: Die Bedingungen für die Betreuung und Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit neurologischen Erkrankungen und psychosomatischen Störungen verbessern.

Wer etwas an den Verein spenden möchte, kann dies auf das Konto mit der IBAN DE37 2605 0001 0005 7063 12 bei der Sparkasse Göttingen. Der Verein ist per E-Mail an info@fluegelschlag-goettingen.de und auf der Seite fluegelschlag-goettingen.de im Internet erreichbar.  (Fabian Becker)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.