Quote steigt auf 6,5 Prozent: Mehr Arbeitslose in der Region

Rubrikenlistenbild: dpa

Göttingen. Nach dem leichten Anstieg der Arbeitslosenzahl im Juli setzte sich dieser Trend erwartungsgemäß in Südniedersachsen auch im August fort. Das geht aus den Zahlen hervor, die die Göttinger Agentur für Arbeit am Dienstag veröffentlichte.

Demnach waren im Agenturbezirk im August 15.460 Menschen arbeitslos gemeldet, 632 beziehungsweise 4,3 Prozent mehr als im Juli. Allerdings liegen die Werte weiterhin deutlich unter dem Vorjahresmonat, als 674 Menschen mehr ohne Arbeit waren. Die Quote stieg im Vergleich zum Juli um 0,2 auf aktuell 6,5 Prozent an, liegt aber immer noch 0,3 Prozent unter dem Vorjahresniveau.

PDF: Offene Stellen

Klaus-Dieter Gläser, Chef der Göttinger Agentur für Arbeit, bewertet den erneuten Anstieg der Arbeitslosenzahlen als übliche saisonale Entwicklung: „Steigende Arbeitslosenzahlen in den Sommermonaten sind in der Statistik regelmäßig zu beobachten.“ Grund für den Anstieg: Bei den Jugendlichen ist nach dem Abschluss der schulischen und betrieblichen Ausbildungen und vor dem Ausbildungs- beziehungsweise Studienbeginn im Herbst viel in Bewegung.

Das belegen auch die aktuellen Zahlen: Im Vergleich zum Vormonat stieg die Zahl der Arbeitslosen in der Gruppe der unter 25-Jährigen im Vergleich zum Juli um 402 beziehungsweise 27,1 Prozent auf aktuell 1887 an. Problematisch ist aus Sicht von Gläser die Situation auf der Nachfrageseite: „Wir haben mit etwa 3100 offenen Stellenangeboten einen neuen Höchststand erreicht. Doch die Besetzung der freien Arbeitsplätze wird immer schwieriger.“ Es mangelt laut Gläser besonders an ausgebildeten und hoch spezialisierten Bewerbern. Inzwischen werde auch für viele Anlerntätigkeiten intensiv Personal gesucht. Er sieht deshalb Beschäftigungschancen für Flüchtlinge.

Situation in Uni-Stadt

Im Bereich des Agenturbezirks Göttingen stieg die Arbeitslosenquote im Vergleich zum Juli um 0,4 Prozent auf aktuell 6,9 Prozent an. Derzeit gibt es im Bereich der Uni-Stadt 1221 offene Stellen.

Im Untereichsfeld liegt die Quote bei 5,1 Prozent, ein Plus von 0,2 Prozent im Vergleich zum Juli. Derzeit gibt es 257 offene Stellen im Untereichsfeld, so die Agentur für Arbeit. 

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.