Duderstadt

Radarkontrolle in Duderstadt: 50 Verstöße an neuer Messstelle

ILLUSTRATION - Ein Polizist steht im Regen vor einem Streifenwagen dessen Blaulicht aktiviert ist. Eine junge Frau soll einen vier Jahre alten Bub in Eschenbach in der Oberpfalz mit Gewalt getötet haben. Sie sitze wegen des Verdachts des Totschlags in Untersuchungshaft, teilte die Polizei am Freitag mit
+
Bei Geschwindigkeitskontrollen stellte die Polizei 50 Verstöße fest.

An einer neuen Messstelle hat die Polizei Duderstadt Kontrollen vorgenommen und 50 Verstöße festgestellt. Ein Fahrer wurde sogar mit mehr als 80 km/h zu schnell geblitzt.

Duderstadt – Bei einer Geschwindigkeitskontrolle an der Bundesstraße 446 in der Nähe von Duderstadt (Landkreis Göttingen) hat die Polizei insgesamt 50 Verstöße registriert. Gemessen wurde an einer neu eingerichteten Messstelle zwischen den Ortschaften Esplingerode und Westerode.

Geschwindigkeitskontrolle in Duderstadt: Mit 181 km/h „geblitzt“

100 km/h sind dort maximal erlaubt. Die Bilanz der ersten Aktion, die am Dienstagnachmittag, 8. Juni stattfand, war erschreckend. Insgesamt 29 Verwarngelder und 21 Bußgeldverfahren – davon acht Fahrverbote – wurden fällig. Trauriger Rekord: Ein Fahrer wurde mit 181 km/h „geblitzt“.

Angesichts dieser erheblichen Überschreitungen sehe sich die Polizei in Duderstadt in ihrem Entschluss bestätigt, genau an diesem Punkt eine neue Messstelle einzurichten, heißt es im Polizeibericht. Die Dienststellenleitung kündigt schon jetzt weitere Kontrollen an. (Melanie Zimmermann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.