1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

Von Hessen über Göttingen nach Sylt: Radeln für krebskranke Kinder

Erstellt:

Von: Melanie Zimmermann

Kommentare

Zehn Radfahrer radeln für krebskranke Kinder von Hessen bis nach Sylt. In Göttingen machen sie einen Zwischenstopp und übergeben der UMG 47.000 Euro Spenden.

Göttingen – Zehn Radfahrer aus dem hessischen Staufenberg radeln für krebskranke Kinder bis nach Sylt. Insgesamt 10.000 Kilometer. Beim Zwischenstopp in Göttingen erfolgte die Spendenübergabe des Vereins „Menschen für Kinder“: 47.000 Euro gingen an die Universitätsmedizin Göttingen (UMG) für die Kinderkrebsforschung.

Zehn Radfahrer fahren in zehn Tagen jeweils 1000 Kilometer mit dem Rad vom mittelhessischen Staufenberg bis zur Nordseeinsel Sylt. Die so erfahrenen 10.000 Kilometer dienen der Spendensammlung für den Verein „Menschen für Kinder“ zur Unterstützung von Projekten für krebskranke Kinder.

Zehn Radfahrer radeln zusammen 10.000 Kilometer für krebskranke Kinder

Vor dem Haupteingang der UMG hat das Radler-Gespann bei seinem Zwischenstopp in Göttingen vergangenen Freitag (27.05.2022) nun einen Spendenscheck des Vereins im Gepäck gehabt über 47.000 Euro. Das Geld wurde im vergangenen Jahr gesammelt und soll die UMG bei der Kinderkrebsforschung finanziell unterstützen.

Übergabe des symbolischen Spendenschecks vor dem Haupteingang der UMG: Die Radler aus Staufenberg gemeinsam mit unter anderem Prof. Dr. Christopf Kamm (vorne, Zweiter v. l.).
Übergabe des symbolischen Spendenschecks vor dem Haupteingang der UMG: Die Radler aus Staufenberg gemeinsam mit unter anderem Prof. Dr. Christopf Kamm (vorne, Zweiter v. l.). © UMG/Swen Pförtner

Die Spendensumme übergaben die Radfahrer an Prof. Dr. Christof Kramm, Leiter der Abteilung Pädiatrische Hämatologie und Onkologie der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin. „Wir überbringen die Spenden aus dem letzten Jahr 2021, die wegen der Corona-Pandemie leider nicht persönlich übergeben werden konnten“, sagt Erich Peter Höpfner, Sprecher der hessischen Radlergruppe.

Mit 135 Tageskilometern von Korbach nach Göttingen und der Überwindung von 1180 Höhenmetern war es die anspruchsvollste Strecke der gesamten Radtour bis nach Sylt. „Für Göttingen haben wir einen Umweg gemacht, weil dort das Universitätsklinikum mit seiner Kinderkrebsstation ist“, so Höpfner.

Radtour führt von Staufenberg in Hessen über Göttingen bis nach Sylt

Auf ihrer Tour sammeln die Radfahrer als private Radlergruppe für den Verein „Menschen für Kinder“ und damit auch für die Kinderkrebsstation der UMG. Die Freunde trainieren wöchentlich zusammen und fahren schon seit 20 Jahren einmal im Jahr eine Tour für einen guten Zweck. „In diesen herausfordernden Zeiten möchten wir in Dankbarkeit für unser eigenes Leben gerne etwas zurückgeben“, so Höpfner.

In der Regel sei den Menschen in Deutschland ein Leben voller Gesundheit, Licht und Freude gegeben. Nur, wenn man plötzlich mit den Schattenseiten des Lebens konfrontiert werde, beginne man diese wahrzunehmen. Darauf, dass es diese dunklen Seiten gibt, wollen die Radler aufmerksam machen.

„Wir danken ganz herzlich dem Radler-Team und dem Verein für ihr großes persönliches Engagement und für diese großzügige Unterstützung“, so Prof. Dr. Christof Kramm. Die Spende helfe ganz direkt. „Mit dieser großen Spendensumme können wir unsere Forschungsvorhaben fortentwickeln.“

Universitätsmedizin Göttingen erhält 47.000 Euro Spenden für krebskranke Kinder

In diesem Jahr spendet der Verein „Menschen für Kinder“ für das Forschungsvorhaben zum Thema „Untersuchungen zu molekulargenetischen Mechanismen einer neuartigen epigenetischen Kombinationstherapie von Ponsgliomen mit CBP- und BET-Inhibitoren – der nächste Schritt hin zur klinischen Anwendung“. Neue Wirkstoffe sollen in diesem Projekt auf ihre mögliche zukünftige Anwendbarkeit bei Kindern mit unheilbaren Hirntumoren untersucht werden.

Mehrere Menschen fahren mit dem Rad.
Zehn Radfahrer aus dem hessischen Staufenberg radeln für krebskranke Kinder bis nach Sylt. Insgesamt fahren sie dabei 10.000 Kilometer. © UMG/Swen Pförtner

In Deutschland erkranken jährlich 500 Kinder und Jugendliche an einem Hirntumor. Damit gehören diese Erkrankungen nach Leukämien zu den zweithäufigsten Krebserkrankungen bei Kindern und Jugendlichen überhaupt. Außerdem stellen Hirntumore die häufigste Todesursache bei kindlichen Krebserkrankungen dar. „Es besteht weiterhin großer Forschungsbedarf, um diese Situation zu ändern“, sagt Prof. Dr. Christof Kramm. (mzi)

Der Verein „Menschen für Kinder“ und seine Aktion

Der mittelhessische Verein „Menschen für Kinder“ mit Sitz in Solms an der Lahn unterstützt seit über 25 Jahren in Not geratene und insbesondere an Krebs und Leukämie erkrankte Kinder und deren Familien unbürokratisch im gesamten Bundesgebiet. Das Spendengeld kommt durch verschiedene Aktionen zusammen. Hauptaktion ist eine jährliche Fahrradtour. Auch die aktuelle Fahrrad- und Spendenaktion des Jahres 2022 der Radlergruppe wird von Sponsoren unterstützt, indem sie für jeden gefahrenen Kilometer einen Spendenbetrag leisten. „Kilometer-Paten” konnten einen Cent oder 10 Euro für die gefahrenen 1000 Kilometer eines jeden Radlers spenden. Bereits nach dem zweiten Tag der Spendentour haben die zehn Radsportler rund 64.100 Euro an Spenden eingefahren. „Und wir hoffen, dass sich bis Sylt noch mehr Spenderinnen und Spender finden“, sagt Stefan Köhler, ehemals im Vorstand des Vereins „Menschen für Kinder“. Nach dem Start und bei einer Inselrundfahrt am Ziel sind zusätzliche Spendenstopps geplant, um auch dort auf das Anliegen des Vereins „Menschen für Kinder“ aufmerksam zu machen.

Die Universitätsmedizin Göttingen (UMG) erhält 2,1 Millionen Euro für die Krebsforschung. Ein Projekt von Universitätsmedizin Göttingen und zwei Biotechnologieunternehmen erforscht Nierenentzündungen.

Auch interessant

Kommentare