Totalausfall am Sendeturm Bovenden: Radios blieben Freitagmorgen stumm

Göttingen. Die Hörer einiger Radiosender hörten am Freitag in Göttingen und Umgebung lange Zeit nichts: Der UKW-Sender Bovenden war von acht Uhr am Freitagmorgen bis 12.45 Uhr komplett ausgefallen.

Grund dafür war ein Stromausfall in dem 155 Meter hohen Sendeturm, der auf dem Gebiet des Göttinger Ortsteils Weende-Deppoldshausen und dem 350 Meter hohen Osterberg steht.

Wie eine Sprecherin von „Radio ffn“ in Hannover auf Anfrage sagte, seien für den Stromausfall wohl nicht angemeldete Wartungsarbeiten des Energieversorgers die Ursache gewesen.

Betroffen von dem Sender-Ausfall waren die Sender „Radio ffn“, „Radio 21“, „Deutschlandfunk DLF“, „Antenne Niedersachsen“ und „StadtRadio Göttingen“.

Betreiber des Bovender Senders ist die Deutsche Telekom. Seit der Umstellung auf DVB-T strahlt der Turm keine Fernsehsignale mehr aus. Früher wurden von dort die analogen TV-Sender abgestrahlt, auch Mobilfunkantennen waren montiert. Seit August 2012 wird auch der digitale Hörfunk (DAB/DAB+) ausgestrahlt.

Der Sendeturm wurde 1973 fertiggestellt und ist eine Stahl-Beton-Konstruktion. Bauherr war die Deutsche Bundespost. (tko)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.