Initiative fordert Lückenschluss an Landesstraße zwischen Lenglern und Emmenhausen

Radler-Demo für Fahrradweg in Lenglern

+
Fahrrad-Demo für den Lückenschluss zwischen Emmenhausen und Lenglern: Der SPD-Landtagsabgeordnete Ronald Schminke (vierter von links) radelte mit. 

Lenglern. Mehr als 100 Fahrradfahrer demonstrierten am Sonntag für den Radweg-Lückenschluss zwischen Emmenhausen und Lenglern.

„Auf meinem Fahrrad kann die Freiheit nur grenzenlos sein“, stimmten die Radler an der Kirche in Lenglern an. Frei nach Reinhard Mey sangen sie ihr Plädoyer den Lückenschluss. Die Initiative „WiEr im Wandel – Wibbecke und Erbsen“ hatte zu der Fahrrad-Demo von Adelebsen nach Lenglern aufgerufen.

Bereits im Juli 2014 hatten sie eine solche Demo auf dem Rad organisiert. Damit der Radweg im nächsten Jahr sicher gebaut wird, veranstaltete sie nun die zweite Fahrrad-Demo. Mit im Boot, sprich auf dem Rad, hatten sie den SPD-Landtagsabgeordneten Ronald Schminke.

Weil die Gemeinde Bovenden das allein nicht schultern könne, nehme er das Anliegen mit, versprach Schminke. Direkt zum „Chef“, dem niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil, will er gehen, um „den Anpfiff“ dafür zu geben.

Wegen Personalmangels habe der Geschäftsbereich Gandersheim der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr die Maßnahme von diesem auf das nächste Jahr verschoben, berichtete der Bovender Gemeindebürgermeister Thomas Brandes und erinnerte an die gemeinsame Resolution der Ortsräte von Emmenhausen und Lenglern. Zu einer „vorbehaltslosen und endgültigen Umsetzung“ des fehlenden Stück Radwegs im kommenden Jahr hatten sie in ihrem Schreiben aufgefordert. „Die erneute Verschiebung dieser Maßnahme, jetzt auf das Jahr 2016 und zudem noch unter Vorbehalt, stößt auf Unverständnis und den Protest der Ortsräte aus Lenglern und Emmenhausen“, hieß es.

Schon seit mehr als 20 Jahren sei der Lückenschluss für den Radweg an der Landesstraße 554 Thema, berichtete Lutz Ehlers als Organisator der Fahrrad-Demo. Die Initiative sehe die Aktion auch im Rahmen der Transition-Town-Bewegung für mehr Nachhaltigkeit. Ziel sei es, das Leben in den Dörfern für die Enkel attraktiv zu erhalten. (zul)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.