Rätselraten um neuen Baumarkt Globus: Klee-Mitarbeiter sind verunsichert

Aus für den Klee Gartenmarkt? Mitarbeiter fürchten, ein spätes Opfer der Bahr-Insolvenz zu werden. Foto: Rampfel

Göttingen. Nichts tut sich am geschlossenen Baumarkt Max Bahr im Göttinger Gewerbegebiet Lutteranger. Derweil gibt es auch Gerüchte um den Fortbestand des benachbarten Gartenfachmarktes Klee.

Vorbeifahrende Autofahrer und Kunden des beliebten, ehemaligen Bahr-Heimwerkermarktes fragen sich seit Monaten: Wird das noch etwas mit dem neuen Baumarktbetreiber Globus? Denn bereits im Herbst sollte der Baumarkt als Teil der Globus-Kette wieder für die Kundschaft öffnen. Seitdem ist nichts passiert. Auf einem Banner wird noch um Arbeitskräfte geworben. Globus hält sich – auch nach mehrfacher HNA-Anfrage – bedeckt: „Wir können noch nichts sagen, auch nicht, wann wir eröffnen“, heißt es aus der Firmenzentrale.

Nach inoffziellen HNA-Informationen sind zunächst andere Bahr-Baumärkte an der Reihe. Die im Februar von Globus angekündigte Übernahme des Göttinger Marktes sei weiterhin geplant. Globus hatte auch kundgetan, dass ehemalige Bahr-Mitarbeiter zum Großteil übernommen werden würden.

Derweil kursiert in Göttingen das Gerücht, dass auch der ebenfalls ob seines reichhaltigen Angebotes beliebte benachbarte Gartenfachmarkt Klee schließen müsse. Die Stimmung bei den Mitarbeitern sei dementsprechend schlecht. Auf mehrmalige mündliche und schriftliche Nachfrage reagierte die Geschäftsleitung nicht oder nur dahingehend, nichts sagen zu wollen. Den Gerüchten zu Folge könnte der Klee-Gartenmarkt abgerissen werden, auch, um mehr Parkplätze für den Globus-Markt bauen zu können.

Auch die Frage, ob in den Globus-Markt künftig eine Garten-Abteilung und eine Gastronomie einziehen würde, blieb unbeantwortet. Andere Globus-Märkte bieten diese Segmente aber an.

Der Gartenfachmarkt Klee ging aus dem Geschäft Garten Quelle hervor. Auf 2700 Quadratmetern Fläche werden dort Pflanzen, Werkzeuge, Gartenmöbel, Haustiere, Aquaristik- und sonstiger Gartenbedarf angeboten. Der Max-Bahr-Heimwerkermarkt hatte im Februar 2014 die Pforten geschlossen, die Kette befand sich seit Juli 2013 im Insolvenzverfahren.

Für die Globus-Kette arbeiten etwa 35 000 Menschen. In Deutschland sind davon 15 000 Mitarbeiter in SB-Warenhäusern und 7500 in Fachmärkten tätig. Das Familienunternehmen feierte 2013 sein 185-jähriges Bestehen und besitzt knapp 70 Baufachmärkte. (ysr/tko/bsc)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.