Randale im Stadtbus: Polizei nahm betrunkenen 28-Jährigen fest

Rubrikenlistenbild: Schlegel

Göttingen. Nach Randale in einem Stadtbus der Linie 11 hat die Göttinger Polizei am Samstag gegen 22.45 Uhr einen betrunkenen 29-Jährigen vorläufig festgenommen.

Er soll einen 20-jährigen Fahrgast grundlos angepöbelt, beleidigt und schließlich auch geschlagen haben soll, berichtet die Polizei. Schließlich wurde der mutmaßliche Täter an der Bushaltestelle „Pfalz-Grona-Breite“ an der Godehardstraße „in Gewahrsam“ genommen.

Aktualisiert um 18.20 Uhr

Der Bus war von der Innenstadt über die Godehardstraße in Richtung Holtenser Weg unterwegs. Laut Polizei hatte sich der Göttinger zuvor schon gegenüber anderen Businsassen aggressiv verhalten. Mehrere junge Mädchen soll er außerdem verbal belästigt und „auf sexueller Basis“ beleidigt haben. Die jungen Frauen stiegen vermutlich im Bereich der Godehardstraße aus dem Bus.

Dabei soll der 29-Jährige einer von ihnen auch an den Po gefasst haben. Weil sie vorher schon ausgestiegen waren, trafen die Polizeibeamten die betroffenen Mädchen an der Bushaltestelle „Pfalz-Grona-Breite“ nicht mehr an. Sie konnten daher noch nicht zum Geschehen befragt werden.

Die Polizei bittet die Betroffenen, sich unter Tel. 0551/491-2115 zu melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.