Rangliste: Göttingen ist eine Sonnenschein-Stadt

Blauer Himmel über dem Auditorium: Das repräsentative Gebäude wurde im Dezember oft durch die Nachmittagssonne so in Szene gesetzt. Eine Sonnenstunden-Rangliste für 2015 sagt sogar aus, dass Göttingen eine Sonnen-Hochburg im Land ist. Foto: Kopietz

Göttingen. Die Uni-Stadt rangiert in der Sonnenschein-Rangliste für Niedersachsen weit vorn. Göttingen liegt mit den gemessenen Sonnenscheinstunden sogar über dem Durchschnitt.

In diesem Jahr gab es Sonnenrekorde in Niedersachsen: Hannover, Braunschweig und haben bis jetzt schon mehr Sonnenstunden als 2014 abbekommen.

Photovoltaikanlagen haben sich auch 2015 wieder gelohnt - auch in nördlichen Bundesländern wie Niedersachsen. Vom Harz bis zur Küste schien die Sonne in vielen Städten bis einschließlich zum 5. Dezember bereits jetzt wesentlich länger als 2014.

Sonnigster Ort in Südniedersachsen ist laut der Statistik des Deutschen Wetterdienstes Braunschweig, wo für dieses Jahr bereits 1701 Sonnenscheinstunden (2014: 1641) registriert wurden, Hannover kommt auf 1570 (2014: 1509) und Göttingen 1547 (2014:1470) Stunden. Dahinter liegt Osnabrück mit 1540 (2014: 1498) Stunden.

Damit sind viele norddeutsche Städte schon über dem Durchschnitt - der liegt deutschlandweit bei 1.528 Sonnenscheinstunden.

Nur Cuxhaven und Oldenburg haben dieses Jahr bisher etwas weniger Sonne abbekommen.

Deutlich mehr Sonne - das freut auch die Betreiber von Photovoltaikanlagen. „Wir rechnen damit, dass Photovoltaikanlagen in Deutschland dieses Jahr so viel Strom erzeugen wie noch nie zuvor“, sagt Franco Gola von E.ON Energie Deutschland.

Bereits 2014 steuerten Photovoltaik-Anlagen in Deutschland rund sechs Prozent des Stromverbrauchs in Deutschland bei - Tendenz steigend. „Auch in der kalten Jahreszeit produzieren die Anlagen sauberen Ökostrom, sobald sich die Sonne zeigt“, ergänzt Franco Gola.

Um möglichst viel aus einer Photovoltaikanlage herauszuholen, sollten Betreiber sie regelmäßig überprüfen. E.ON bietet dazu unter www.eon-solarprofis.de einen kostenfreien Ertragscheck an.

Der Energieanbieter errechnet in wenigen Schritten, ob die Anlage die volle Leistung bringt. Sollten bei der Überprüfung sicherheitsrelevante oder ertragsmindernde Mängel festgestellt werden, bietet E.ON auf Wunsch auch Reparaturen und Instandsetzungen an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.