Autohaus am Lutteranger

Die Raubkatze jagt auch in Göttingen: Jaguar- und Land-Rover-Händler eröffnet 

Schick und neu: Das Autohaus Glinicke British Cars eröffnet am Sonntag seinen Neubau im Gewerbegebiet Lutteranger, wo dann auch generell ein verkaufsoffener Sonntag stattfindet. Das Unternehmen aus Kassel hat drei Millionen Euro investiert.

Göttingen. Freunde britischer Autos haben einen neuen, repräsentativen Anlaufpunkt in Göttingen im Gewerbegebiet Lutteranger. Die Vorzeichen sind trotz des Brexits positiv.

Im Gewerbegebiet Lutteranger in der Großen Breite 3 eröffnet am verkaufsoffenen Sonntag, 2. April, das Autohaus Glinicke British Cars.

Die Glinicke-Gruppe mit Stammsitz in Kassel ist der größte Jaguar/Land-Rover-Händler in Hessen und hat etwa drei Millionen Euro in den Standort im Nachbarbundesland investiert. Erfreulicher Nebenaspekt: 18 neue Arbeitsplätze wurden in der Niederlassung in Weende geschaffen.

Der moderne Neubau ist auf Grund und Boden mit Autohaus-Tradition entstanden, einst war dort das auch das Autohaus Eckloff angesiedelt, zuletzt ein Fahrradhändler.

Nun sind auf 1250 Quadratmetern ein moderner Ausstellungs- und Verkaufsraum plus Hallen mit sechs Werkstattplätzen, zur Dialog-Annahme und Auto-Aufbereitung nach etwa einjähriger Bauzeit entstanden.

„Wir bringen mehr Service und Kundennähe nach Göttingen“, sagen die Geschäftsführer Peter und Frank Florian Glinicke. Der neue Betrieb sei auch auf die künftigen Herausforderungen der Elektromobilität bestens vorbereitet.

Die Vorzeichen für British Cars sind – trotz Brexit – übrigens positiv, wie die beiden Geschäftsführer andeuten: Man habe seit April 2016, also während der Bauarbeiten, aus dem Behelfsbüro Verkaufscontainer bereits 110 Neufahrzeuge an Kunden verkauft.

Informationen, die auch Peter Modelhart, Geschäftsführer Jaguar Land Rover Deutschland, freuen. Er verweist auch darauf, dass die Glinicke Autogruppe „bereits seit Jahren erfolgreich mit den Marken in Kassel und Frankfurt arbeitet“. Modelhart sieht in dem neuen Standort in Südniedersachsen einen Grundstein für „ein weiteres Wachstum der Marken in der Region“.

Die Glinicke Automobilgruppe wird in der dritten Generation von der Familie geführt und stieg 1930 in den Autohandel ein. Über die Jahre wurde man Partner der Marken Volkswagen, Audi, Skoda, Seat, Porsche, Jaguar, Land Rover, Peugeot und Hyundai. Aktuell betreibt Glinicke 20 Autohäuser in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Thüringen.

Jaguar Land Rover verkaufte 2015 nach eigenen Angaben in 160 Ländern knapp 488.000 Fahrzeuge – so viele wie nie zuvor in einem Jahr. Mehr als 80 Prozent davon gingen in den Export. Deutschland ist der viertgrößte Markt für Jaguar Land Rover, das vom größten indischen Autokonzern, Tata Motors, gehalten wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.